Advertisement

Weaning pp 125-133 | Cite as

Qualitätsmanagement, Zertifizierung, Leitlinien

  • Tobias M. Bingold
  • Wolfram Windisch
Chapter

Zusammenfassung

Die effiziente Versorgung von intensivmedizinischen Patienten bedarf eines klar strukturierten interdisziplinären und interprofessionellen Behandlungskonzeptes. Dies erfordert ein entsprechend strukturiertes Qualitätsmanagement, um Behandlungsfehler zu minimieren. Verschiedene Qualitätssicherungskonzepte wie der Kerndatensatz Intensivmedizin (Datenregister Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensivmedizin und Notfallmedizin/DIVI REVERSI), die intensivmedizinischen Qualitätsindikatoren, das Peer Review in der Intensivmedizin, das IQM-Peer-Review sowie unterschiedliche Zertifizierungsverfahren stehen hierzu in der Intensivmedizin zur Verfügung.

Literatur

  1. [1]
    Brinkmann A, Braun JP, Riessen R, Dubb R, Kaltwasser A, Bingold TM (2015) Quality assurance concepts in intensive care medicine. Med Klin Intensivmed Notfmed 110(8):575–580, 582–583.  https://doi.org/10.1007/s00063-015-0095-y
  2. [2]
    Bingold TM, Bickenbach J, Coburn M, David M, Dembinski R, Kuhnle G et al (2013) DGAI-Zertifizierung anästhesiologische Intensivmedizin: Entwöhnung von der Beatmung. Anästh Intensivmed 54:522–524Google Scholar
  3. [3]
    Schönhofer B, Geiseler J, Pfeifer M, Jany B, Herth F (2014) WeanNet: a network of weaning units headed by pneumologists. Pneumologie 68(11):737–742.  https://doi.org/10.1055/s-0034-1377956
  4. [4]
    Sens B, Fischer B, Bastek A, Eckardt J, Kaczmarek D, Paschen U et al (2007) Begriffe und Konzepte des Qualitätsmanagements - 3. Auflage. GMS Med Inform Biom Epidemiol 3(1):Doc05Google Scholar
  5. [5]
    Wallace DJ, Angus DC, Barnato AE, Kramer AA, Kahn JM (2012) Nighttime intensivist staffing and mortality among critically ill patients. N Engl J Med 366(22):2093–2101.  https://doi.org/10.1056/NEJMsa1201918
  6. [6]
    Miranda DR, Rivera-Fernandez R, Nap RE (2007) Critical care medicine in the hospital: lessons from the EURICUS-studies. Med Intensiva 31(4):194–203CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. [7]
    Kumpf O, Braun JP, Brinkmann A, Bause H, Bellgardt M, Bloos F, Dubb R, Greim C, Kaltwasser A, Marx G, Riessen R, Spies C, Weimann J, Wöbker G, Muhl E, Waydhas C (2017) Quality indicators in intensive care medicine for Germany - third edition 2017. Ger Med Sci 15:Doc10.  https://doi.org/10.3205/000251
  8. [8]
    Schönhofer B, Geiseler J, Dellweg D, Moerer O, Barchfeld T, Fuchs H et al (2014) Prolonged weaning: S2k-guideline published by the German Respiratory Society]. Pneumologie 68(1):19–75.  https://doi.org/10.1055/s-0033-1359038
  9. [9]
    Boles JM, Bion J, Connors A, Herridge M, Marsh B, Melot C et al (2007) Weaning from mechanical ventilation. Eur Respir J 29(5):1033–1056.  https://doi.org/10.1183/09031936.00010206
  10. [10]
    Randerath W, Lorenz J, Windisch W, Criée CP, Karg O, Köhler D, Laier-Gröneveld G, Pfeifer M, Schönhofer B, Teschler H, Vogelmeier C; German Medical Associations of Pneumology and Ventilatory Support (2008) Betreuung von Patienten mit maschineller Beatmung unter häuslichen und heimpflegerischen Bedingungen. Positionspapier der Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin and Arbeitsgemeinschaft für Heimbeatmung und Respiratorentwöhnung. Pneumologie 62:305–308Google Scholar
  11. [11]
    Schönhofer B, Harms W, Lefering R, Suchi S, Köhler D (2008) Stellenwert des TISS-28-Scores in der schwierigen Entwöhnung vom Respirator. Med Klin 103:275–281CrossRefGoogle Scholar
  12. [12]
    WeanNet study group (2016) WeanNet: Das Netzwerk von Weaningeinheiten der DGP (Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin) - Ergebnisse zur Epidemiologie und Outcome bei Patienten im prolongierten Weaning. Dtsch Med Wochenschr 141(18):e166–e172.  https://doi.org/10.1055/s-0042-112345
  13. [13]
    Windisch W, Dreher M, Geiseler J, Siemon K, Brambring J, Dellweg D, Grolle B, Hirschfeld S, Köhnlein T, Mellies U, Rosseau S, Schönhofer B, Schucher B, Schütz A, Sitter H, Stieglitz S, Storre J, Winterholler M, Young P, Walterspacher S; für die Leitliniengruppe „Nichtinvasive und invasive Beatmung als Therapie der chronischen respiratorischen Insuffizienz“ (2017) S2k-Leitlinie: Nichtinvasive und invasive Beatmung als Therapie der chronischen respiratorischen Insuffizienz – Revision 2017. Pneumologie 71(11):722–795Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Tobias M. Bingold
    • 1
  • Wolfram Windisch
    • 2
  1. 1.Klinik für Interdisziplinäre Intensivmedizin und Intermediate CareWeaningzentrum WiesbadenWiesbadenDeutschland
  2. 2.Lungenklinik Köln MerheimKölnDeutschland

Personalised recommendations