Advertisement

Integer bleiben? – Leben und Beruf im Spannungsfeld von Glück, Moral und gesellschaftlichem Anpassungsdruck

  • Arnd Pollmann

Zusammenfassung

»Hier stehe ich, ich kann nicht anders!« – Wir schreiben das Jahr 1521. Martin Luther ist vor den Reichstag nach Worms bestellt. Von der Amtskirche in Rom der Ketzerei beschuldigt, sollen die weltlichen Reichstagsabgeordneten nun über sein weiteres Schicksal entscheiden. Man legt ihm seine Bücher vor, und er wird gefragt, ob er deren Autor sei. Luther bejaht dies. Der kaiserliche Orator setzt nach: Ob er die darin enthaltene Lehre widerrufe? Daraufhin gibt der Reformator zu Protokoll: »Wenn ich nicht mit Zeugnissen der Schrift oder mit offenbaren Vernunftgründen besiegt werde, so bleibe ich von den Schriftstellen besiegt, die ich angeführt habe, und mein Gewissen bleibt gefangen in Gottes Wort. (...) Widerrufen kann und will ich nichts, weil es weder sicher noch geraten ist, etwas gegen sein Gewissen zu tun«.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benjamin M (1990) Splitting the Difference. Compromise and Integrity in Ethics and Politics. Kansas University Press, LawrenceGoogle Scholar
  2. Calhoun C (1995) Standing for Something. Journal of Philosophy 5: 235–260CrossRefGoogle Scholar
  3. Flanagan O (1991) Varieties of Moral Personality. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  4. Frankfurt H (1988) The Importance of What We Care About. Cambridge UP, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  5. Frankfurt H (1999) Necessity, Volition and Love. Cambridge UP, CambridgeGoogle Scholar
  6. Habermas J (1991) Erläuterungen zur Diskursethik. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  7. Halfon M (1989) Integrity. Temple University Press, PhiladelphiaGoogle Scholar
  8. Hancke K, Toth B, Kreienberg R (2011) »Karriere und Familie—unmöglich?« Dtsch Ärztebl 108(41): A2148-2152 http://www.aerzteblatt.de/archiv/109208/Umfrage-Karriere-und-Familie-unmoeglich (Zugriff: 12.10.2015)Google Scholar
  9. Hare RM (1983) Freiheit und Vernunft. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  10. Honneth A (1990) Integrität und Mißachtung. Merkur 501: 1043–1054Google Scholar
  11. Kant I (1900 ff.) Grundlegung zur Metaphysik der Sitten [1785]. Akademie-Ausgabe (Bd. IV). de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  12. Korsgaard CM (1996) The Sources of Normativity. Cambridge UP, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  13. Luther M (1883 ff.) Werke. Kritische Gesamtausgabe (Bd. 7). Böhlau, WeimarGoogle Scholar
  14. McFall L (1987) Integrity. Ethics 98: 5–20CrossRefGoogle Scholar
  15. Pollmann A (1999) Gut in Form. Die neuere Debatte um eine Ethik des »guten Lebens« im Überblick. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 4: 673–692Google Scholar
  16. Pollmann A (2005) Integrität. Aufnahme einer sozialphilosophischen Personalie. Transcript, BielefeldGoogle Scholar
  17. Pollmann A (2010) Unmoral. Ein philosophisches Handbuch. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  18. Seel M (1995) Versuch über die Form des Glücks. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  19. Tugendhat E (1993) Vorlesungen über Ethik. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  20. Williams B (1984) Moralischer Zufall. Hain, Königstein i.T. Williams B (1985) Ethics and the Limits of Philosophy. Fontana, LondonGoogle Scholar
  21. Wingert L (1993) Gemeinsinn und Moral. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Arnd Pollmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations