Advertisement

Seevögel und ihre Ernährungsweisen als Spiegel der Meeresumwelt

  • Holger Auel
Chapter
  • 4.7k Downloads

Zusammenfassung

Was verstehen wir unter einem Seevogel? Wie ist es möglich, dass so unterschiedliche Lebensformtypen und Anpassungskonzepte wie Pinguin und Albatros ein erfolgreiches Leben im Meer ermöglichen? Gibt es ökologische Gemeinsamkeiten aller Seevögel trotz des unterschiedlichen Aussehens? Wie erklären sich die Unterschiede im Bauplan aus evolutiver Sicht? Schließlich: Wie lassen sich die großräumigen Verbreitungsmuster der verschiedenen Seevogelgruppen, ihre Baupläne und Ernährungsweisen aus der Produktivität der verschiedenen Regionen des Weltmeeres erklären?

Weiterführende Literatur

  1. Croxall JP (Hrsg) (2009) Seabirds: feeding ecology and role in marine ecosystems. Cambridge Univ Press, CambridgeGoogle Scholar
  2. Gaston AJ (2004) Seabirds: a natural history. Poyser, London, UKGoogle Scholar
  3. Harrison P (1991) Seabirds: an identification guide: a complete guide to the seabirds of the world. Zweite rev Auflage. Christopher Helm Publishers, London, UKGoogle Scholar
  4. Schreiber EA, Burger J (Hrsg) (2001) Biology of marine birds. CRC Press, Boca RatonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  • Holger Auel
    • 1
  1. 1.BreMarE Bremen Marine EcologyUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations