Advertisement

Erkrankungen der Lymphgefäße

  • Yvonne Gaber
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Das Lymphödem ist eine chronische, unbehandelt progrediente Erkrankung als Folge einer Transportstörung im Lymphdrainagesystem mit konsekutiver Vermehrung und Veränderung der Gewebsflüssigkeit und Alteration von Gewebe des betroffenen Körperteils. Vom Lymphödem können alle Bereiche der Körperoberfläche, aber auch innere Organe betroffen sein – insbesondere bei lymphödemassoziierten Syndromen. Die Einteilung der Lymphödeme erfolgt nach den vier klinischen Stadien, dem Manifestationsalter (kongenital, Lymphoedema praecox, Lymphoedema tardum) und der Ätiopathogenese (primär, sekundär). In den letzten Jahren konnten einige Gene identifiziert werden, deren Mutationen mit einem primären Lymphödem assoziiert sind. Eine kausale Behandlung des Lymphödems gibt es derzeit nicht, die Therapie ist rein symptomatisch.

Literatur

  1. Connell FC, Gordon K, Brice G et al (2013) The classification and diagnostic algorithm for primary lymphatic dysplasia: an update from 2010 to include molecular findings. Clin Genet 84:303–314CrossRefPubMedCentralPubMedGoogle Scholar

Erstbeschreiber

  1. Jester HG (1977) Lymphedema-distichiasis. A rare hereditary syndrome. Hum Genet 39:113–116CrossRefPubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  2. Kinmonth JB, Taylor GW (1964) Chylous reflux. BMJ 1:529–532CrossRefPubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  3. Meige HC (1889) Le trophoedème chronique héréditaire. Nouv Iconogr Salpêt Paris 12:453–480Google Scholar
  4. Milroy WF (1892) An undescribed variety of hereditary oedema. N Y Med J 56:505–508Google Scholar
  5. Nonne M (1891) Vier Fälle von Elephantiasis congenita hereditaria. Virchows Arch Pathol Anat (Berlin) 125:189–196CrossRefGoogle Scholar
  6. Secrétan H (1901) Oédeme dur et hyperplasie traumatique du métacarpe dorsal. Rev Med Suisse Romande 21:409–416Google Scholar
  7. Stemmer R (1976) Ein klinisches Zeichen zur Früh- und Differenzialdiagnose des Lymphödems. Vasa 5:261–262PubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Gemeinschaftspraxis DermatologieLübeckDeutschland

Section editors and affiliations

  • Michael Hertl
    • 1
  1. 1.Zentrum für HautkrankheitenMarburgGermany

Personalised recommendations