Advertisement

Elektrochemilumineszenz-Immunoassay

  • G. TöpferEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 ECLIA;  ECL-Verfahren

Englischer Begriff

electrochemiluminescence immunoassay; ECLIA

Definition

ECLIA, auch als ECL-Verfahren bezeichnet, verbindet die Vorteile der Biotin-Streptavidin-Fixierung ( Biotin-Streptavidin-Technik) eines Reaktionspartners der Antigen-Antikörper-Reaktion an magnetische Mikropartikel mit einem als Elektrochemilumineszenz bezeichneten hochsensitiven Detektionsverfahren. Dabei ist an den zu bestimmenden Immunkomplex als Tracer Ruthenium-(II)-tris(bipyridyl)2+ (Abkürzung: [Ru(bpy)3]2+) gekoppelt. Der Ruthenium-(II)-tris(bipyridyl)-Komplex gibt in einer Redoxreaktion an einer Anode mithilfe von sich verbrauchendem Tripropylamin (TPA) Licht der Wellenlänge 620 nm ab, wobei der Rutheniumkomplex selbst nicht verbraucht wird.

Beschreibung

Bildung des Immunkomplexes:

Es handelt sich um einen Sandwich-Immunoassay (Abb. 1). Zunächst werden die biotinylierten und die Rutheniumkomplex-konjugierten Antikörper bei 37 °C mit der Probe inkubiert. Dann erfolgt die...

Literatur

  1. Blackburn GF (1991) Electrochemiluminescence detection for development of immunoassays and DNA probe assays. Clin Chem 37:1534–1539PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Forster RJ, Bertoncello P, Keyes TE (2009) Electrogenerated chemiluminescence. Annu Rev Anal Chem 2:259–285CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.SchöpstalDeutschland

Personalised recommendations