Advertisement

Cystatin C

  • W. G. Guder
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 Gamma-trace

Definition

Cystatin C ist ein basisches, nicht glykiertes Mikroprotein aus der Cystatinfamilie, das als Cysteinproteinaseninhibitor im Extrazellulärraum fungiert.

Struktur

Ubiquitär exprimiertes, nicht glykiertes Peptid.

Molmasse

13,36 kDa.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Das Gen wird in allen kernhaltigen Zellen exprimiert und das Protein so als Cysteinproteinaseinhibitor in konstanter Rate an die verschiedenen Extrazellulärräume abgegeben (housekeeping gene). Aufgrund seiner niedrigen Molmasse und seiner geringen Bindung an andere Proteine wird es glomerulär frei filtriert. Die Halbwertszeit im Blut beträgt so nur etwa 2–3 Minuten. Nach glomerulärer Filtration werden über 99 % proximal tubulär rückresorbiert und hier lysosomal zu Aminosäuren abgebaut.

Funktion – Pathophysiologie

Cystatin C findet sich in allen extrazellulären Körperflüssigkeiten. Ein angeborener Mangel im Zerebrospinalraum (wenige Fälle in Island beschrieben) führt zu einer...

Literatur

  1. Grubb A (2017) Cystatin C is indispensable for evaluation of kidney disease. J Int Fed Clin Chem 28:268–76Google Scholar
  2. Grubb A, Nymann U, Björk J, Lindström V, Rippe B, Sterner G, Christensson A (2005) Simple cystatin C-based prediction equations for glomerular filtration rate compared with the modification of diet in renal disease prediction equation for adults and the Schwartz and the Counahan-Barratt prediction equations for children. Clin Chem 51(8):1420–1431CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. Grubb A, Blirup-Jensen S, Lindström V, Schmidt C, Althaus H, Zegers I, On behalf of the IFCC working group on standardisation of cystatin C (WG-SCC) (2010) First certified reference material for cystatin C in human serum ERM-DA471/IFCC. Clin Chem Lab Med 48:1619–1621CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. Harmoinen A, Lethimäki T, Korpela M, Turjanmaa V, Saha H (2003) Diagnostic accuracies of plasma creatinine, Cystatin C, and glomerular filtration rate calculated by the Cockroft-Gault and Levey (MDRD) formulas. Clin Chem 49:1223–1225CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. Hofmann W, Ehrich JHH, Guder WG, Keller F, Scherberich J (2011) Diagnostische Pfade bei Nierenerkrankungen. Nieren und Hochdruckkrankheiten 40:47–70CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • W. G. Guder
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations