Advertisement

Cyanid

  • C. VidalEmail author
  • W.-R. Külpmann
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

cyanide

Definition

Cyanid geht hervor aus Kaliumcyanid (KCN „Cyankali“) bzw. Blausäure (HCN).

Struktur

CN

Molmasse

26,02 g.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Die Zufuhr erfolgt durch Inhalation von Blausäure oder orale Aufnahme von Alkalicyaniden. Geringe Mengen Cyanid können in Form von Thiozyanat entgiftet werden.

Funktion – Pathophysiologie

Cyanid ist ein sehr stark wirksames Gift. Es blockiert bereits in ganz geringer Konzentration die intrazelluläre Atmung durch Bindung an Fe3+ der Zytochromoxidasen und führt so rasch zum Tod.

Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen

Serum, Plasma.

Analytik

CN-selektive Elektrode. Nicht mehr durchgeführt: Mikrodiffusion nach Conway.

Indikation

Cyanidvergiftung.

Interpretation

Mögliche Ursachen: Blausäure-, Alkalicyanid- oder Rauchgasvergiftung. CN-Plasmakonzentration physiologisch: <0,001 mg/L; toxisch: >0,1 mg/L; komatös-letal: >1 mg/L.

Literatur

  1. Geldmacher-von Mallinckrodt M (2009) Cyanide. In: Külpmann WR (Hrsg) Clinical toxicological analysis. Wiley-VCH, Weinheim, S 646–661Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Landeskriminalamt NiedersachsenDezernat 53 „Chemie“HannoverDeutschland
  2. 2.HannoverDeutschland

Personalised recommendations