Advertisement

Coating

  • T. ArndtEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

coating

Definition

In den Natur- und technischen Wissenschaften vielfältig genutzter Begriff. In seiner allgemeinsten Form handelt es sich um die Beschichtung einer Unterlage mit einem dünnen Film eines speziellen Materials.

Beschreibung

Im klinisch-chemischen Labor bezeichnet Coating gewöhnlich die Beschichtung von Reaktionsgefäßen (z. B.  Mikrotiterplatte) mit Agenzien (z. B.  Antikörpern). Ziel des Coatings sind Oberflächeneigenschaften, die eine spezifische Bindung der Analyte an der modifizierten Oberfläche ermöglichen, sodass beim anschließenden Waschen der Reaktionsgefäße (ungebundene) Matrixbestandteile effizient entfernt werden können. Die möglichst vollständige Beschichtung verhindert einerseits eine unspezifische Bindung von Analyten und Matrixkomponenten an unbeschichtete Oberflächensegmente und erhöht andererseits die analytische Sensitivität angesichts der direkten Proportionalität zwischen Oberflächenkonzentration der Beschichtungsmoleküle (z. B. Antikörper) und Anzahl der gebundenen Analytmoleküle (z. B.  Antigene). Ein häufiges Einsatzgebiet „gecoateter“ Mikrotiterplatten sind sog.  Sandwich-Assays oder  Radioimmunoassays.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bioscientia Institut für Medizinische Diagnostik GmbHIngelheimDeutschland

Personalised recommendations