Advertisement

Clubdrogen

  • T. ArndtEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 Klubdrogen;  Rave-Drogen

Englischer Begriff

club drugs; rave drugs

Definition

Oberbegriff für eine nicht näher definierte Gruppe von Drogen, die in Nachtclubs oder bei Langzeittanzveranstaltungen, sog. Rave-Parties, besonders häufig konsumiert werden.

Beschreibung

Hierzu gehören zum Beispiel Alkohol ( Ethanol),  Amphetamine (Methamphetamin, MDMA, Ecstasy), Flunitrazepam ( Benzodiazepine),  γ-Hydroxybuttersäure,  Ketamin und  LSD. Seit ca. 10 Jahren kommt eine immer noch zunehmende Anzahl von sog. Neuen Psychoaktiven Substanzen (NPS), die zumeist Derivate von seit Langem bekannten Wirkstoffen sind, als „Kräutermischungen“, „Badesalze“ und „Research Chemicals“ auf den Drogenmarkt. Zu Darreichungsformen, Wirkweisen und Analytik s. unter der jeweiligen Wirkstoffgruppe oder unter  Neue Psychoaktive Substanzen (NPS).

Literatur

  1. Arndt T (Hrsg) (2015) New psychoactive substances – a challenge for modern toxicology. Proceedings of the XIX. GTFCh-Symposium. GTFCh-Eigenverlag, Ingelheim-JenaGoogle Scholar
  2. Valentine JL, Kerrigan S (2001) „Club“ or „rave“ drugs offer challenges to laboratories. AACC/CAP Educational Newsletter for Toxicology, September issueGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bioscientia Institut für Medizinische Diagnostik GmbHIngelheimDeutschland

Personalised recommendations