Advertisement

Choriongonadotropin, humanes

  • S. HoldenriederEmail author
  • P. Stieber
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 hCG;  hCGβ

Englischer Begriff

human chorionic gonadotropin; human choriogonadotropin

Definition

Das humane Choriongonadotropin ist ein gonadotropes, in der Plazenta produziertes Glykoprotein mit einem Kohlenhydratanteil von ca. 30 % und besitzt Hormoneigenschaften.

Struktur

Das humane Choriongonadotropin besteht aus 237 Aminosäuren und ist aus einer α- und einer β-Kette zusammengesetzt, die nicht kovalent miteinander verbunden sind. Die 92 Aminosäurereste umfassende α-Kette ist nahezu identisch ist mit der von Follitropin ( Follikelstimulierendes Hormon), Lutropin ( Luteinisierendes Hormon) und  Thyreotropin. Die 139 Aminosäure lange β-Kette, auch als hCGβ bezeichnete Untereinheit, hingegen ist spezifisch für hCG.

Molmasse

38 kDa.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Physiologisch wird das humane Choriongonadotropin in Synzytiotrophoblasten der Plazenta gebildet. Bei Keimzelltumoren geht seine Bildung von trophoblastären Strukturen oder auch von...

Literatur

  1. Lamerz R (2012) hCG (humanes Choriongonadotropin. In: Thomas L (Hrsg) Labor und Diagnose, 8. Aufl. TH-Books, Frankfurt am Main, S 1666–1673Google Scholar
  2. Stieber P, Heinemann V (2008) Sinnvoller Einsatz von Tumormarkern. J Lab Med 32:339–360Google Scholar
  3. Sturgeon CM, Duffy MJ, Stenman UH et al (2008) National Academy of Clinical Biochemistry laboratory medicine practice guidelines for use of tumor markers in testicular, prostate, colorectal, breast, and ovarian cancers. Clin Chem 54:e11–e79CrossRefGoogle Scholar
  4. Sturgeon CM et al (2009) Differences in recognition of the 1st WHO international reference reagents for hCG-related isoforms by diagnostic immunoassays for human chorionic gonadotropin. Clin Chem 55:1484–1491CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. Trapé J et al (2011) Increased plasma concentrations of tumour markers in the absence of neoplasia. Clin Chem Lab Med 49:1605–1620CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für LaboratoriumsmedizinDeutsches Herzzentrum München, Klinik an der Technischen Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Institut für LaboratoriumsmedizinKlinikum der Universität München (LMU)MünchenDeutschland

Personalised recommendations