Advertisement

Chloroquin

  • C. VidalEmail author
  • W.-R. Külpmann
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

chloroquine

Definition

Chloroquin wird zur Behandlung von Malaria, Polyarthritis und systemischem Lupus erythematodes eingesetzt.

Molmasse

319,88 g.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Chloroquin wird vollständig resorbiert und z. T. unverändert, z. T. in Form verschiedener Metabolite ausgeschieden.

Halbwertszeit

20 Stunden, zunehmend bis zu 50 Tage (Plasma).

Funktion – Pathophysiologie

Bei akuter Vergiftung treten vor allem kardiotoxische Effekte auf, begleitet von einer Hypokaliämie. Insbesondere bei Patienten mit Glukose-6-Phosphatdehydrogenasemangel kann sich eine Methämoglobinämie entwickeln.

Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen

Serum, Plasma, Urin.

Analytik

HPLC ( Hochleistungs-Flüssigkeitschromatographie),  GC-MS, Dünnschichtchromatographie ( Chromatographie)

Indikation

Therapeutisches Drug Monitoring.

Interpretation

Therapeutischer Bereich: 0,02–0,5 mg/L; toxisch: >0,5 mg/L; komatös-letal: >3 mg/L.

Literatur

  1. Käferstein H (2009) Chloroquine. In: Külpmann WR (Hrsg) Clinical toxicological analysis. Wiley-VCH, Weinheim, S 635–639Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Landeskriminalamt NiedersachsenDezernat 53 „Chemie“HannoverDeutschland
  2. 2.HannoverDeutschland

Personalised recommendations