Advertisement

Carcinoembryonales Antigen

  • S. HoldenriederEmail author
  • P. Stieber
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 CEA

Englischer Begriff

carcino-embryonic antigen

Definition

Das carcinoembryonale Antigen ist ein 180 kDa schweres Glykoprotein mit 50–70 % Kohlenhydratanteil und einer Sedimentationskonstanten von 7–8 S.

Struktur

Das carcinoembryonale Antigen besteht vermutlich aus einer einzelnen Polypeptidkette mit 668 Aminosäuren, an die eine größere Anzahl von komplexen, verzweigten Oligosaccharidketten über N-Acetylglukosamin-Asparagin-Bindungen verknüpft ist.

Molmasse

180 kDa.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Physiologisch kommt das CEA im fetalen Gastrointestinaltrakt sowie im fetalen Serum ab der 8. Schwangerschaftswoche (mit einem Maximum um die 22. Schwangerschaftswoche) vor. Beim erwachsenen Menschen werden geringe Mengen von Zellen des Gastrointestinaltrakts, des Pankreas und der Leber produziert.

Halbwertszeit

2–8 Tage.

Funktion – Pathophysiologie

Die wesentliche klinische Bedeutung der CEA-Bestimmung liegt in der Entdeckung und Verlaufsbeobachtung des...

Literatur

  1. Duffy MJ et al (2014) Tumor markers in colorectal cancer, gastric cancer and gastrointestinal stromal cancers: European group on tumor markers 2014 guidelines update. Int J Cancer 134:2513–2522CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Nollau P, Wagener C, Lamerz R (2012) CEA. In: Thomas L (Hrsg) Labor und diagnose, 8. Aufl. TH-Books, Frankfurt am Main, S 1652–1657Google Scholar
  3. Stieber P, Heinemann V (2008) Sinnvoller Einsatz von Tumormarkern. J Lab Med 32:339–360Google Scholar
  4. Stieber P et al (2015) Diagnostic efficacy of CA 15-3 and CEA in the early detection of metastatic breast cancer-a retrospective analysis of kinetics on 743 breast cancer patients. Clin Chim Acta 448:228–231CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. Sturgeon CM et al (2008) National Academy of Clinical Biochemistry laboratory medicine practice guidelines for use of tumor markers in testicular, prostate, colorectal, breast, and ovarian cancers. Clin Chem 54:e11–e79CrossRefGoogle Scholar
  6. Trapé J et al (2011) Increased plasma concentrations of tumour markers in the absence of neoplasia. Clin Chem Lab Med 49:1605–1620CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für LaboratoriumsmedizinDeutsches Herzzentrum München, Klinik an der Technischen Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Institut für LaboratoriumsmedizinKlinikum der Universität München (LMU)MünchenDeutschland

Personalised recommendations