Advertisement

Bilirubin

  • A. M. GressnerEmail author
  • O. A. Gressner
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 Bilirubin IXα

Englischer Begriff

bilirubin

Definition

Bilirubin ist ein rot-orange gefärbtes, lineares, apolares, lipophiles, in wässrigem Milieu nur sehr gering lösliches Tetrapyrrol, das zu 80 % aus dem Abbau der Hämkomponente des Hämoglobins ( Hämoglobin) degradierter Erythrozyten stammt.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Bilirubin ist ein aus 4 mit Methyl-, Vinyl- und Propionsäuregruppen substituierten Pyrrolringen bestehendes, apolares und lichtempfindliches Molekül (Molmasse 585 g), dessen Pyrrolringe durch 3 Methinbrücken (β, γ, δ) verbunden sind. Die tägliche Produktionsrate von 250–400 mg beim Menschen geht zu 80 % auf den Abbau des Häms (Ferroprotoporphyrin IX) des Hämoglobins (1 g Hämoglobin ergibt ca. 35 mg Bilirubin) seneszenter Erythrozyten in den Makrophagen von Milz, Knochenmark und Leber (Kupffer-Zellen) und zu etwa 20 % auf den Katabolismus Häm-enthaltender Enzyme wie Zytochrome, Katalase, Peroxidase, Tryptophanpyrrolase und Myoglobin zurück....

Literatur

  1. Fujiwara R, Haas M, Schaeffeler E et al (2017) Systemic regulation of bilirubin homeostasis: potential benefit of hyperbilirubinemia. Hepatology  https://doi.org/10.1002/hep 29599. Epub ahead of print
  2. Fevery J (2008) Bilirubin in clinical practice: a review. Liver Int 28:529–605CrossRefGoogle Scholar
  3. Thaler M, Luppa PB, Schlebusch H (2008) Die Bilirubinbestimmung– Eine aktuelle Übersicht. Bilirubin measurement – An updated survey. J Lab Med 32:1–10Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Labor Dr. Wisplinghoff BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Labor Dr. Wisplinghoff KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations