Advertisement

Autoantikörper gegen Granulozytenmembran

  • W. StöckerEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

granulocyte antibodies; anti-human neutrophil alloantigens

Definition

Antikörper gegen Proteine der Membran von Granulozyten. Nicht zu verwechseln mit ANCA ( Autoantikörper gegen Granulozytenzytoplasma).

Pathophysiologie

GMA gehören zu den Blutgruppenantigenen und werden kodominant vererbt. Im Wesentlichen werden 5 Antigensysteme (HNA1–5) unterschieden, von denen jeweils 1–3 verschiedene Ausprägungen bekannt sind. Ein Teil der Antigene ist auf dem Fc-Rezeptor der Granulozyten lokalisiert.

Klinisch sind GMA-Inkompatibilitäten hauptsächlich bei der neonatalen Immungranulozytopenie von Bedeutung, in diesem Fall werden die Antikörper von der Mutter diaplazentar übertragen. Weiterhin sind sie verantwortlich für schwere pulmonale Transfusionsreaktionen (TRALI-Syndrom, „transfusion associated lung injury“). Dabei aktivieren GMA eines Blutspenders alveoläre Granulozyten des Patienten und verursachen ein Lungenödem.

Untersuchungsmaterial

Serum.

Analytik

GIFT (Granulozyten-Immunfluoreszenztest) mit Granulozytenausstrichen oder im Flow-Zytometer: Suchtest.

MAIGA-Test ( Monoclonal antibody immobilisation of granulocyte antigens test): Antigen-spezifischer Test bei positiven GIFT-Resultaten.

Referenzbereich

Negativ.

Diagnostische Wertigkeit

Positive Testergebnisse in Verbindung mit der entsprechenden Klinik sind wegweisend für die Diagnose. Negative Ergebnisse schließen insbesondere das Vorliegen eines TRALI-Syndroms nicht aus!

Literatur

  1. Stroncek D (2002) Neutrophil alloantigens. Transfus Med Rev 16:67–75PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Euroimmun Medizinische Labordiagnostika AGLübeckDeutschland

Personalised recommendations