Advertisement

Methamphetamin

  • T. ArndtEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 Crystal; Dextro-Methamphetamin;  Meth; D-Methamphetamin;  Metamfetamin; N-Methylamphetamin

Englischer Begriff

methamphetamine

Definition

Methamphetamin ist im engeren Sinn das (S)-(+)-N-Methyl-1-phenylpropan-2-amin Stereoisomer aus dem Racemat von (S,R)-(±)-Methamphetamin.

Struktur, Molmasse

Übliche Handelsformen sind das flüssige (S)-(+)-Methamphetamin (syn. D-Methamphetamin, C10H15N, Molmasse 149,23 g) bzw. in weit größerem Ausmaß das kristalline Hydrochlorid (S)-(+)-Methamphetamin-HCl (syn. D-Methamphetamin-HCl, C10H15N-HCl, Molmasse 185,69 g).

Wirkung

(S)-(+)-Methamphetamin hat eine ca. 4- bis 5-fach stärkere pharmakologische Wirkung als sein (R)-(-)-Isomer. Seine anregende, leistungssteigernde und Hunger unterdrückende Wirkung wurde lange Zeit pharmazeutisch genutzt, u. a. als Aufputschmittel in der sog. „Panzerschokolade“ im Zweiten Weltkrieg oder als Antidepressivum und Appetitzügler, z. B. als Pervitin, das von 1938–1988 verfügbar war.

Verbreitung

In den letzten...

Literatur

  1. Arndt T, Stemmerich K (2016) Pseudonorephedrin (Cathin) – Ein Amphetamin-Metabolit? Toxichem Krimtech 83:159–161Google Scholar
  2. Baselt RC (2014) Disposition of toxic drugs and chemicals in man, 10. Aufl. Biomedical Publications, Seal Beach, CaliforniaGoogle Scholar
  3. EMCDDA Drug-profile Methamphetamine. http://www.emcdda.europa.eu/publications/drug-profiles/methamphetamine/de. Zugegriffen am 28.12.2016
  4. Schulz M, Iwersen-Bergmann S, Andresen H, Schmoldt A (2012) Therapeutic and toxic blood concentrations of nearly 1000 drugs and other xenobiotics. Crit Care 16:R136CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bioscientia Institut für Medizinische Diagnostik GmbHIngelheimDeutschland

Personalised recommendations