Advertisement

Sialinsäuren, freie und gebundene

  • F. BürgerEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 N-Acetylneuraminsäure

Englischer Begriff

sialic acid; N-acetyl-neuraminic acid

Definition

Die Sialinsäure (griech.: sialon für Speichel) ist ein Oberbegriff für N- bzw. O-acylierte Neuraminsäurederivate. Die im Menschen überwiegend vorkommende N-Acetylneuraminsäure (NANA) wird häufig als Sialinsäure bezeichnet.

Struktur

5-Acetamido-3,5-didesoxy-D-glycero-D-galactononulosonsäure, C 11H 19NO 9. Strukturformel:

Literatur

  1. Janas T, Janas T (2011) Membrane oligo- and polysialic acids. Biochim Biophys Acta 1808:2923–2932CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Wang B, Brand-Miller J (2003) The role and potential of sialic acid in human nutrition. Eur J Clin Nutr 57:1351–1369CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. Warren L (1959) The thiobarbituric acid assay of sialic acids. J Biol Chem 234(8):1971–1975PubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Kinderklinik IUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations