Advertisement

Autoantikörper gegen Cardiolipin

  • W. StöckerEmail author
  • W. Schlumberger
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

autoantibodies to cardiolipin

Definition

Antikörper gegen Cardiolipin richten sich gegen den Komplex aus Diphosphatidylglycerol (Cardiolipin) und dem Plasmaprotein β2-Glykoprotein 1 (β2GP1,  Autoantikörper gegen β2-Glykoprotein I).

Funktion – Pathophysiologie

 Autoantikörper gegen Phospholipide.

Untersuchungsmaterial

Serum, Plasma.

Probenstabilität

Autoantikörper sind bei +4 °C bis zu 2 Wochen lang beständig, bei −20 °C über Monate und Jahre hinweg.

Internationale Einheit

Die im  Enzymimmunoassay verwendeten Standards werden üblicherweise mit einem Standardserum (Louisville APL Diagnostics, USA) kalibriert, das aber nicht als internationales Referenzserum der World Health Organisation (WHO) anerkannt ist. Eine PL-IgG-Einheit (Phospholipid-IgG) ist z. B. definiert als die Cardiolipinbindungsaktivität von 1 μg/mL eines affinitätsgereinigten IgG-Cardiolipinantikörpers dieses Standardserums. Eine testunabhängige Standardisierung der Ergebnisse ist dadurch allerdings nicht zu erreichen, da zahlreiche weitere Einflussgrößen bei der Ergebnisfindung eine Rolle spielen.

Referenzbereich – Erwachsene

Negativ.

Referenzbereich – Kinder

Negativ.

Indikation

Antiphospholipid-Syndrom.

Diagnostische Wertigkeit

 Autoantikörper gegen Phospholipide.

Literatur

  1. Alarcon-Segovia D, Cabral AR (2000) The anti-phospholipid antibody syndrome: clinical and serological aspects. Baillieres Best Pract Res Clin Rheumatol 14:139–150PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Cervera R, Piette JC, Font J et al (2002) Antiphospholipid syndrome: clinical and immunologic manifestations and patterns of disease expression in a cohort of 1000 patients. Arthritis Rheum 46:1019–1027PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Levine JS, Branch DW, Rauch J (2002) The antiphospholipid syndrome. N Engl J Med 346:752–763PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Miyakis S, Lockshin MD, Atsumi T, Branch DW, Brey RL, Cervera R, Derksen RH, DE Groot PG, Koike T, Meroni PL, Reber G, Shoenfeld Y, Tincani A, Vlachoyiannopoulos PG, Krilis SA (2006) International consensus statement on an update of the classification criteria for definite antiphospholipid syndrome (APS). J Thromb Haemost 4(2):295–306.  https://doi.org/10.1111/j.1538-7836.2006.01753.xCrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Wilson WA, Gharavi AE, Koike T et al (1999) International consensus statement on preliminary classification criteria for definite antiphospholipid syndrome: report of an international workshop. Arthritis Rheum 42:1309–1311PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Euroimmun Medizinische Labordiagnostika AGLübeckDeutschland

Personalised recommendations