Advertisement

Zink

  • D. MeißnerEmail author
  • T. Arndt
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 Zn

Englischer Begriff

zinc

Definition

Zink (chemisches Symbol: Zn) gehört zu den  Übergangsmetallen mit der Atomnummer 30 und ist eines der wichtigsten essenziellen Spurenelemente.

Struktur

Zink kommt als zweiwertiges Kation vor. Im Plasma ist Zink an  Albumin oder andere Proteine oder an  Aminosäuren, in den Zellen vorwiegend an  Metallothionein gebunden. Darüber hinaus ist es Bestandteil einer großen Zahl von Enzymen.

Molmasse

Relative Atommasse: 65,39.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Die Aufnahme von Zink, das im Magen-Darm-Trakt zu 15–40 % absorbiert wird, erfolgt fast ausschließlich aus der Nahrung, wobei die Absorptionsrate von mehreren endogenen und exogenen Faktoren abhängt. Im Blut ist es sowohl im Plasma als auch in den Blutzellen enthalten. Aus dem Blut wird es rasch von der Leber, wo es an Metallothionein gebunden für zahlreiche biochemische Prozesse bereitgestellt wird, und daneben von Knochen, Muskel, Haut, Nieren und Thymus aufgenommen. Hohe...

Literatur

  1. Elsenhans B (2002) Zink. In: Biesalski HK, Köhrle J, Schümann K (Hrsg) Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. Georg Thieme Verlag, Stuttgart/New York, S 151–160Google Scholar
  2. Rükgauer M (2005) Zink. In: Thomas L (Hrsg) Labor und Diagnose, 6. Aufl. TH-Books, Frankfurt am Main, S 501Google Scholar
  3. Rükgauer M, Kruse-Jarres JD (2002) Normalwerte für Mengen- und Spurenelemente. In: Biesalski HK, Köhrle J, Schümann K (Hrsg) Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. Georg Thieme Verlag, Stuttgart/New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland
  2. 2.Bioscientia Institut für Medizinische Diagnostik GmbHIngelheimDeutschland

Personalised recommendations