Advertisement

Vitamin B1

  • H. JomaaEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 Aneurin;  Thiamin

Englischer Begriff

thiamine; thiamin

Definition

Wasserlösliches Vitamin. In Form von Thiamindiphosphat (TDP) Kofaktor der Enzyme Pyruvat-Dehydrogenase, α-Ketoglutarat-Dehydrogenase, Verzweigtkettige-α-Ketosäuren-Dehydrogenase und Transketolase mit Funktionen im Energiestoffwechsel, dem Aminosäureabbau und dem Pentosephosphatweg.

Molmasse

337,27 g/mol (Thiamin-Hydrochlorid).

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Thiamin besteht aus einem substituierten Pyrimidinring, der über eine Methylengruppe mit einem substituierten Thiazolring verbunden ist.

In der folgenden Abbildung ist Thiamin dargestellt. Der für den Reaktionsmechanismus wichtige Teil des Moleküls ist rot hervorgehoben (aus: Heinrich et al. 2014):

Literatur

  1. Bässler KH, Golly I, Loew D et al (2007) Vitaminlexikon, 4. Aufl. Urban und Fischer, MünchenGoogle Scholar
  2. Biesalski HK (2016) Vitamine und Minerale. Thieme, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  3. Heinrich PC, Müller H, Graeve L, Löffler G, Petrides PE (Hrsg) (2014) Biochemie und Pathobiochemie, 9. Aufl. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  4. McCormick DB, Klee GG (2001) Tietz fundamentals of clinical chemistry, 5. Aufl. WB Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  5. Zhao R, Goldman ID (2013) Folate and thiamine transporters mediated by facilitative carriers (SLC19A1-3 and SLC46A1) and folate receptors. Mol Aspects Med 34:373–385CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.amedes MVZ für Laboratoriumsdiagnostik und Mikrobiologie, Halle/Leipzig GmbHHalleDeutschland

Personalised recommendations