Advertisement

Trimethylamin

  • G. F. HoffmannEmail author
  • C.-D. Langhans
  • A. Schulze
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 N,N-Dimethylmethanamin;  TMA

Englischer Begriff

trimethylamine

Definition

Trimethylamin ist bei Raumtemperatur ein farbloses, unangenehm stechend riechendes Gas, das in wässriger Lösung basisch reagiert. Trimethylamin ist schleimhautreizend und schwach giftig. Im Urin liegt es als Trimethylammoniumsalz vor.

Struktur

C 3H 9N; Strukturformel:

Literatur

  1. Blau N, Duran M, Gibson KM, Dionisi-Vici C (Hrsg) (2014) Physician’s guide to the diagnosis, treatment, and follow-up of inherited metabolic diseases. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  2. Chalmers RA, Bain MD, Michelakakis H et al (2006) Diagnosis and management of trimethylaminuria (FMO3 deficiency) in children. J Inherit Metab Dis 29:162–172CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Stoffwechsellabor – GCMSUniversitätsklinik für Kinder- und JugendmedizinHeidelbergDeutschland
  3. 3.Clinical and Metabolic Genetics The Hospital for Sick ChildrenUniversity of TorontoTorontoKanada

Personalised recommendations