Advertisement

Rift-Valley-Fieber-Viren

  • W. StöckerEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

Rift Valley fever virus

Beschreibung des Erregers

Familie: Bunyaviridae; Gattung: Phlebovirus; Spezies: Rift-Valley-Fieber-Virus. Minusstrang-RNA-Genom, behüllt, 80–120 nm Durchmesser.

Erkrankungen

Rift-Valley-Fieber.

Verbreitung: Afrika, Arabische Halbinsel.

Vektoren: Stechmücken (Aedes- und Culex-Arten, Sandfliegen).

Wirte: Wiederkäuer (Rinder, Schafe), Nagetiere, Mensch (Risikogruppen: in der Landwirtschaft oder in Schlachthöfen tätige Personen – Gefahr durch Aerosole).

Übertragung auch direkt durch Kontakt mit Körperflüssigkeiten oder Gewebe infizierter Tiere möglich.

Klinik: plötzlich auftretendes hohes Fieber und grippeähnliche Symptomatik. In 1 % der Fälle: Hämorrhagien und Hepatitis, selten Meningoenzephalitis, mit jeweils hoher Letalität; als Spätkomplikation Uveo-Retinopathie.

Therapie und Prophylaxe: bisher nur symptomatische Behandlung möglich; es gibt in der Humanmedizin (noch) keine Schutzimpfung. Prävention von Mückenstichen, Bekämpfung der Vektoren,...

Literatur

  1. Bird BH, Ksiazek TG, Nichol ST, Maclachlan NJ (2009) Rift Valley fever virus. J Am Vet Med Assoc 234(7):883–893CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Flick R, Bouloy M (2005) Rift Valley fever virus. Curr Mol Med 5(8):827–834CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. World Health Organization (2008) Rift Valley fever fact sheet. Wkly Epidemiol Rec 83(2):17–22Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Euroimmun Medizinische Labordiagnostika AGLübeckDeutschland

Personalised recommendations