Advertisement

Prothrombin

  • T. StiefEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 EC 3.4.21.5;  Faktor II;  F2

Englischer Begriff

factor II; prothrombin; F2

Definition

Prothrombin ist das in das Blut abgegebene Proenzym der trypsinähnlichen Serinprotease  Thrombin, dem zentralen Enzym der plasmatischen Gerinnung.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Prothrombin (Molmasse: ca. 70 kDa) wird als ein 582 Aminosäuren langes einkettiges, glykosyliertes Vorläuferprotein synthetisiert. An die N-terminale A-Region, deren erste 10 peptidisch gebundene Glutaminsäuren durch Vitamin-K-abhängige γ-Carboxylierung in γ-Carboxyglutaminsäurereste umgewandelt werden (Gla-Domäne), schließen sich 2 Kringel-Domänen an, an die sich die C-terminale B-Region anschließt, das das katalytische Zentrum enthält.

Aktivierter  Gerinnungsfaktor X(F10a) aktiviert über limitierte Proteolyse (Arg320) den F2 zu Meizothrombin und spaltet an Arg271 das Fragment F1.2 (enthaltend die Gla-Domäne und die beiden Kringel) ab, wodurch α-Thrombin (36 Reste lange A- und 259 Reste lange...

Literatur

  1. Jenny NS, Mann KG (2001) Thrombin. In: Colman RW, Hirsh J, Marder VJ et al (Hrsg) Hemostasis and thrombosis. Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia, S 171–189Google Scholar
  2. Stief TW (2008a) Kallikrein activates prothrombin. Clin Appl Thromb/Hemost 14:97–98CrossRefGoogle Scholar
  3. Stief TW (2008b) The laboratory diagnosis of the pre-phase of pathologic disseminated intravascular coagulation. Hemost Lab 1:2–20Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Laboratoriumsmedizin und PathobiochemieKrankenhaus der Philipps-UniversitätMarburgDeutschland

Personalised recommendations