Advertisement

Protein S

  • T. StiefEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

 Protein S

Definition

Protein S ist ein Vitamin-K-abhängiges Plasmaprotein, das als Kofaktor des aktivierten  Protein C (PCa) die Inaktivierung der aktiven Faktoren Va (F5a) und FVIIIa (F8a) beschleunigt.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Protein S wird hauptsächlich in der Leber synthetisiert. Weitere Syntheseorte sind Endothelzellen, Osteoklasten, Leydig-Zellen und Megakaryozyten.

Das humane Protein S wird von dem Gen PROS, das auf dem langen Arm von Chromosom 3 (3q11.2) lokalisiert ist, exprimiert. Das reife Protein S hat ein Molekulargewicht von ca. 70 kDa. In seiner Aminosäuresequenz lassen sich folgende Domänen abgrenzen: auf die N-terminale Gla-Domäne folgt eine  Thrombin-sensitive Domäne, dann 4 EGF-like Domänen, gefolgt von einer Domäne, die homolog zum Sexhormon-bindenden Globulin ist. Spaltung an den Arg-Resten 49, 60 oder 70 in der Thrombin-sensitiven Domäne inaktiviert die Kofaktorfunktion von Protein S. Aktivierte Thrombozyten und Neutrophile...

Literatur

  1. Barthels M, von Depka M (2003) Das Gerinnungskompendium. Georg Thieme Verlag, Stuttgart/New YorkCrossRefGoogle Scholar
  2. Esmon CT (2001) Protein C, Protein S, and Thrombomodulin. In: Colman RW, Hirsh J, Marder VJ (Hrsg) Hemostasis and Thrombosis. Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia, S 335–353Google Scholar
  3. Rezende SM, Simmonds RE, Lane DA (2004) Coagulation, inflammation, and apoptosis: different roles for protein S and the protein S-C4b binding protein complex. Blood 103:1192–1201CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Laboratoriumsmedizin und PathobiochemieKrankenhaus der Philipps-UniversitätMarburgDeutschland

Personalised recommendations