Advertisement

Phospholipase C

  • K. J. LacknerEmail author
  • D. Peetz
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

phospholipase C

Definition

Enzym, das Phospholipide in 1,2-Diacylglyzerol und den jeweils organischen Phosphatrest (Phosphatidylinositol, Phosphocholin etc.) spaltet (s. Abbildung im Stichwort  Phospholipase A2).

Beschreibung

Phospholipase-C-Aktivität findet sich vorwiegend intrazellulär und ist dort meist in Signaltransduktionsprozesse involviert. Insbesondere die Generierung von Inositoltriphosphat und Diacylglyzerol aus Phosphatidylinositol ist von herausragender Bedeutung. Eine Reihe verschiedener Isoenzymfamilien, die mit den griechischen Buchstaben β, γ, δ und ε bezeichnet werden, ist bekannt. Die Regulation dieser Isoenzyme unterscheidet sich z. T. erheblich.

Literatur

  1. Park JB, Lee CS, Jang JH et al (2012) Phospholipase signalling networks in cancer. Nat Rev Cancer 12:782–792CrossRefGoogle Scholar
  2. Yang YR, Follo MY, Cocco L, Suh PG (2013) The physiological roles of primary phospholipase C. Adv Biol Regul 53:232–241CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Klinische Chemie und LaboratoriumsmedizinUniversitätsmedizin MainzMainzDeutschland
  2. 2.Institut für LabormedizinHelios Klinikum Berlin-BuchBerlinDeutschland

Personalised recommendations