Advertisement

Niacin

  • H. JomaaEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 NAD;  Vitamin PP;  Vitamin B3

Englischer Begriff

niacin

Definition

Niacin ist ein Oberbegriff für die beiden wasserlöslichen Verbindungen Nicotinsäure (Molmasse 123,11 g) und Nicotinamid (Molmasse 122,11 g), die zu den B-Vitaminen gehören. Beide zeigen identische Vitamineigenschaften.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Niacin kommt in vielen Lebensmitteln vor, wobei Fleisch, Getreide und Milch die wichtigsten Quellen bilden. Mit der Nahrung zugeführtes Niacin wird mit einer Resorptionsquote von 23–70 % aufgenommen. Die Resorption im Darm erfolgt über einen pH-abhängigen, carriervermittelten Mechanismus. Die Resorptionsquote aus tierischen Nahrungsmitteln ist höher als aus Getreide.

Der Mensch kann Niacin aus der essenziellen Aminosäure  Tryptophanin der Leberzelle herstellen. Ca. 60 mg Tryptophan ergeben 1 mg Niacin und sind als Niacinäquivalent definiert. Die Niacinsynthese aus Trytophan ist abhängig von der aufgenommenen Tryptophanmenge und nicht vom...

Literatur

  1. EFSA NDA Panel (EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies) (2014) Scientific opinion on dietary reference values for niacin. EFSA J 12(7):3759CrossRefGoogle Scholar
  2. Schandelmaier et al (2017) Niacin for primary and secondary prevention of cardiovascular events. Cochrane Database Syst Rev. epub 2017 Jun 14Google Scholar
  3. Tietz clinical guide to laboratory tests (2006) 4. Aufl. W.B. Saunders Company, PhiladelphiaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.amedes MVZ für Laboratoriumsdiagnostik und Mikrobiologie, Halle/Leipzig GmbHHalleDeutschland

Personalised recommendations