Advertisement

Liquor-S100-Proteine

  • T. O. KleineEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

CSF S100 proteins; S100; S100 protein family in cerebrospinal fluid (CSF)

Definition

S100B-Proteine sind in CSF Kenngrößen für Destruktion von Zellen des zentralen Nervensystems (ZNS) (hauptsächlich von Astrozyten), im Serum – validiert mit anderen Zellmarkern – Kenngrößen für Multiorgandysfunktion bzw. Kenngröße für iatrogene Öffnung der Blut-Hirn-Schranke (BHS).

S100-Proteine sind löslich in gesättigter Ammoniumsulfatlösung.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Saure Calcium-bindende Proteine mit Monomeren S100A und S100B, Dimeren mit 21 kDa.

Vorkommen im ZNS: S100BB und S100A1B im Zytoplasma von Glia (Astrozyten), Schwann-Zellen, einigen Neuronen; extrazerebral: S100B Homo- und Heterodimere in Fettgewebe (Adipozyten), Knorpelgewebe (Chondrozyten), Epidermis und Dermis, S100A1A1 in Muskulatur.

Halbwertszeit

Im Blutplasma ca. 60 Minuten, in CSF 6–8 Stunden.

Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen

CSF: ca.1 mL entzellter Lumbal-(L-), Subokzipital-(SOP-), Ventrikel-(V-)Liquor und gleichzeitig gewonnenes venöses Serum. Kurze Lagerung bei ca. 5 °C, bei −20 °C >1 Monat, bei −80 °C länger in sterilen verschlossenen Plastikröhrchen, z. B. aus Polystyrol, fraktioniert eingefroren.

Blutserum: Als BHS-Marker ZNS → Blut: Serum aus A. carotis unmittelbar vor und nach intraarterieller Infusion von 1,4 mol/L Mannitol zur Öffnung der BHS, 45 Sekunden nach Zytostatikumapplikation, 4–6 Stunden später.

Analytik

Immunologischer  Sandwich-Assay mit monoklonalem Anti-S100B z. B. auf paramagnetischen Partikeln, Detektion mittels Lumineszenz ( Luminex-Assay); S100BB und S100A1B werden detektiert, nicht S100A1; keine Interferenz mit Hämoglobin.

VK interseriell 9–13 %, Unrichtigkeit ≤3 %.

Referenzbereich – Erwachsene

Lumballiquor Ausschlussgrenze: 0,5–6,8 μg/L mit Zunahme von ca. 1 % pro Lebensjahr.

Blutserum Ausschlussgrenze: 0,09–0,16 μg/L alters- und geschlechtsunabhängig.

Referenzbereich – Kinder

Lumballiquor Ausschlussgrenze 2,6 μg/L.

Diagnostische Wertigkeit

CSF: S100B-Proteine sind Destruktionskenngröße von ZNS-Zellen Astrozyten > anderen Gliazellen > Neuronen; Lumballiquor/Serum-Gradient von 40:1 geeignet für ZNS → Blut-Untersuchungen, dabei Diskriminierung von extrazerebralen S100B-Proteinen erforderlich.

Venöses Blut: Nachweis von S100B-Proteinen und  Liquor-Glial fibrillary acidic protein-Abbauprodukt (pGFAP) für ca. 3 Wochen proportional zum Volumen des geschädigten ZNS-Gewebes (S100B-Peak später). Freisetzung von basischem Myelinprotein (BMP) aus Nervenscheiden in CSF erfolgt 1 Woche später. Bei der Evaluation von Infarktvolumen und klinischem Outcome erscheinen in seriellen Serumbestimmungen S100B-Proteine besser geeignet als Liquor-Neuronenspezifische Enolase (NSE).

S-100B-Proteine im Blutserum sind keine spezifischen ZNS-Zellmarker: Evaluation von ZNS-Zellschaden nur zusammen mit anderen ZNS-Zellmarkern, Evaluation von peripheren Gewebe- und Organschäden mit anderen Zellmarkern.

Arterielles Blut: kurzer Anstieg von S100B-Proteinen in A.-carotis-Serum bei vorübergehender BHS-Öffnung nach Infusion mit 1,4 mol/L Mannitol, Indikator für effiziente arterielle medikamentöse ZNS-Therapie.

Literatur

  1. Kleine TO, Benes L, Zöfel P (2003) Studies of the brain specificity of S100B and neuro-specific enolase (NSE) in blood serum of care patients. Brain Res Bull 61:265–279CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Laboratoriumsmedizin und PathobiochemieMolekulare Diagnostik Standort Marburg, Referenzlabor für Liquordiagnostik, UKGM Universitätsklinikum Gießen und MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations