Advertisement

Lipase, pankreatische

  • A. M. GressnerEmail author
  • O. A. Gressner
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 EC 3.1.1.3; Pankreas-Lipase

Englischer Begriff

lipase; triacylglycerol acylhydrolase

Definition

Humane Pankreaslipase hydrolysiert im Duodenum Glycerolester langkettiger  Fettsäuren ( Triglyzeride) an hydrophoben Grenzflächen ( Mizellen im Verdauungstrakt) in Gegenwart von Colipase sequenziell in Glycerol und freie Fettsäuren; die Enzymaktivität im Serum dient als Kenngröße ( Kenngröße, klinisch-chemische) von Pankreasnekrosen, z. B. bei (akuter) Pankreatitis.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Lipase ist ein Glykoprotein (15 % Kohlenhydrate) mit einer Peptidkette von 420–449 Aminosäuren, pH-Optimum 7,5–10,0. Es sind zwei humane Pankreasisolipasen mit isoelektrischen Punkten von 5,80 und 5,85 und variablem Sialinsäuregehalt bekannt. Molmassenverteilung:

Lipasetyp

Molmasse (kDa)

Pankreaslipase

46–56

Serumlipase

32–39

Colipase

9,9

Literatur

  1. Greiling H, Gressner AM (Hrsg.) Lehrbuch der Klinischen Chemie und Pathobiochemie, 3. Aufl. 1995, Schattauer Verlag, Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  2. Tietz NW, Shuey DF (1993) Lipase in serum – the elusive enzyme: an overview. Clin Chem 39:746–756PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Labor Dr. Wisplinghoff BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Labor Dr. Wisplinghoff KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations