Advertisement

Kupfer

  • D. MeißnerEmail author
  • T. Arndt
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

copper

Definition

Kupfer (chemisches Symbol: Cu) gehört zu den  Übergangsmetallen mit der Ordnungszahl 29. Es ist ein für den lebenden Organismus sehr wichtiges essenzielles Spurenelement.

Struktur

Kupfer kommt hauptsächlich in der Oxidationsstufe +2 vor, Verbindungen mit ein- und dreiwertigem Kupfer sind selten. Im Blutplasma liegt Cu zu 90 % an  Coeruloplasmin, in den Organen an verschiedene Proteine ( Cerebrocuprein,  Metallothionein) gebunden vor. Es ist Bestandteil einer großen Zahl von Enzymen. In ungebundener Form ist es potenziell toxisch.

Molmasse

Relative Atommasse: 63,546.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Kupfer ist nach Eisen und Zink das dritthäufigste Spurenelement im Organismus. Zugeführt wird es über die Nahrung und Getränke. Es wird im proximalen Dünndarm resorbiert. Vom Plasma wird es, an Transportproteine (Transcuprein, Histidin, Albumin) gebunden, zur Leber transportiert, wo es in Coeruloplasmin und andere Cu-Enzyme eingebaut wird....

Literatur

  1. Brätter P, Wissenschaftlicher Beirat (1992) Mineralstoffe und Spurenelemente, Leitfaden für die ärztliche Praxis. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  2. Lopez de Romana D, Olivares M, Uauy R, Solomons M (2014) Risiken und Nutzen von Kupfer im Licht neuer Erkenntnisse zur Kupferhomöostase, Perspektives in Medicine Bd 2 „Spurenelemente im Überblick“. Elsevier, München, S 40–55Google Scholar
  3. Maier-Dobersberger T (1999) Morbus Wilson. Dtsch Med Wochenschr 124:493–496PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Rükgauer M, Kruse-Jarres JD (2002) Normalwerte für Mengen- und Spurenelemente. In: Biesalski HK, Köhrle J, Schümann K (Hrsg) Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. Georg Thieme Verlag, Stuttgart/New York, S 701–707Google Scholar
  5. Schümann K (2002) Kupfer. In: Biesalski HK, Köhrle J, Schümann K (Hrsg) Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. Georg Thieme Verlag, Stuttgart/New York, S 147–151Google Scholar
  6. Trinkwasser-VO (2016) Trinkwasserverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 10.03.2016. https://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/trinkwv_2001/gesamt.pdf. Zugegriffen am 22.08.2017

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland
  2. 2.Bioscientia Institut für Medizinische Diagnostik GmbHIngelheimDeutschland

Personalised recommendations