Advertisement

Harnsediment

  • W. G. Guder
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

urinary sediment

Definition

Im Rahmen der mittelalterlichen Harnbeschau repräsentierte das Sediment als „Fundus“ die unterste Schicht in der Matula nach Stehenlassen der Harnprobe, in denen charakteristische Bestandteile wie kristalline Sedimente, farbige Trübungen und andere Komponenten als Spiegel der unteren Körperhälfte gedeutet wurden.

Mit Einführung der mikroskopischen Harnanalyse wurde die Untersuchung des Harnsediments fester Bestandteil der Harnanalyse, indem man den Harn nach Zentrifugation und Dekantierung der oberen neun Zehntel des Volumens aufschwemmte und unter kleiner (Objektiv 10×) oder starker Vergrößerung (Objektiv 100×) im Mikroskop betrachtete.

Untersuchungsmaterial

Traditionell erster Morgenurin, immer Mittelstrahlurin, der in einem 10-mL-Röhrchen bei 400 gfür 5–10 Minuten zentrifugiert und der klare Überstand dekantiert wird. Nach Aufschütteln des Sediments wird die Aufschwemmung auf einen...

Literatur

  1. Atlas des Harnsediments (CD-ROM) (2003) Chronolab, ZugGoogle Scholar
  2. Benovska M, Wiewiorka O, Pinkavova J (2018) Evaluation of FUS-2000 urine analyzer: analytical properties and particle recognition. Scand J Clin Lab Invest  https://doi.org/10.1080/00365513.2017.1423108
  3. DeLange JR, Kouri T, Huber AR, Hannemann-Pohl K, Guder WG, Lun A, Sinha P, Stamminger G, Baier L (2000) The role of automated urine particle flow cytometry in clinical practice. Clin Chim Acta 301:1–18CrossRefGoogle Scholar
  4. Fogazzi GB, Ponticelli C, Ritz E (1999) The urinary sediment. An integrated view, 2. Aufl. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  5. Hofmann W, Ehrich JHH, Guder WG, Keller F, Scherberich J (2011a) Diagnostische Pfade bei Nierenerkrankungen. J Lab Med 35:127–146Google Scholar
  6. Hofmann W, Ehrich JHH, Guder WG, Keller F, Scherberich JE (2011b) Diagnostische Pfade bei Nierenerkrankungen. Nieren- und Hochdruckkrankheiten 40:47–70CrossRefGoogle Scholar
  7. Kouri T, Fogazzi G, Gant V, Hallander H, Hofmann W, Guder WG (2000) European urinanalysis guidelines. Scand J Clin Lab Invest 60(Suppl 231):38Google Scholar
  8. Shayanfar H, Tobler U, von Eckardstein A, Bestmann L (2007) Automated urinanalysis: first experience and a comparison between the Iris iQ200 urine microscopy system, the Sysmex UF-100 flow cytometer and manual microscopic particle counting. Clin Chem Lab Med 45:1251–1256CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • W. G. Guder
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations