Advertisement

Hämoglobingehalt, Erythrozyten

Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

mean corpuscular hemoglobin; MCH

Definition

Mittlerer Hämoglobingehalt des Einzelerythrozyten.

Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen

EDTA-Blut.

Präanalytik

Rechengröße aus den Kenngrößen Hämoglobin und Erythrozytenzahl nach der Formel:
$$ \mathrm{MCH}\ \left(\mathrm{pg}\right)=\mathrm{H}\ddot{\mathrm{a}}\mathrm{moglobin}\ \left(\mathrm{g}/\mathrm{L}\right)/\mathrm{Erythrozytenzahl}\ \left(\times {10}^{12}/\mathrm{L}\right) $$

Konventionelle Einheit

pg.

Internationale Einheit

fmol.

Umrechnungsfaktor zw. konv. u. int. Einheit

pg = 16,11 × fmol.

Referenzbereich – Frauen

26–32 pg.

Referenzbereich – Männer

26–32 pg.

Referenzbereich – Kinder

Alter

Hämoglobingehalt der Erythrozyten (pg)

Neugeborene

30–42

3 Monate

27–37

6 Monate

25–35

1 Jahr

22–32

4 Jahre

23–32

Indikation

Rechengröße bei der Bestimmung des kleinen Blutbildes.

Interpretation

Einteilung der Erythrozyten in hypochrome, normochrome und hyperchrome Zellen. Die Kenngröße kann jedoch nur in der Zusammenschau mit den anderen Erythrozytenindizes (MCV, MCHC) und dem Hämoglobingehalt interpretiert werden ( Erythrozyten-Indices).

Diagnostische Wertigkeit

 Erythrozyten-Indices.

Literatur

  1. Stobbe H (1991) Erythrozytenindizes. In: Boll I, Heller S (Hrsg) Praktische Blutzelldiagnostik. Springer, Berlin/Heidelberg/New York, S 73–78Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie, Blutdepot und KrankenhaushygieneRegionale Kliniken Holding RKH GmbHLudwigsburgDeutschland

Personalised recommendations