Advertisement

Albumin im Urin

  • W. G. Guder
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

albuminuria; albumin in urine

Definition

Vom Erstbeschreiber Cotugno (1736–1822) als „albam massam tenerrimo iam coacto ovi albumine persimilem“ („Dichte weiße Substanz wie das Eiweiß eines gekochten Eis“) im erhitzten Urin eines Patienten beschrieben, wurde der Name Albuminurie (Eiweiß) zum Leitsymptom von Nierenerkrankungen. Nach der Identifizierung des Hauptproteins im Urin als das Plasmaprotein  Albumin gilt die Albuminurie als Marker gesteigerter glomerulärer Proteinfiltration. Liegt die Konzentration unterhalb der Nachweisgrenze konventioneller  Teststreifen (ca. 200 mg/L) spricht man (sprachlich falsch) von „Mikroalbuminurie“.

Molmasse

66 kDa.

Funktion – Pathophysiologie

 Albuminwird bei einer Plasmakonzentration von ca. 50 g/L entsprechend seiner Molmasse glomerulär nur in Spuren filtriert, sodass im Primärfiltrat ca. 10 mg/L erscheinen. Dies würde bei einer Filtrationsrate von 100 mL/min 1,44 g Albumin pro Tag bedeuten. Diese werden zu über 99 % im...

Literatur

  1. Hofmann W, Ehrich JHH, Guder WG, Keller F, Scherberich JE (2011) Diagnostische Pfade bei Nierenerkrankungen. Nieren- und Hochdruckkrankheiten 40:47–70CrossRefGoogle Scholar
  2. Osicka TM, Comper WD (2004) Characterization of immunochemically nonreactive urinary albumin. Clin Chem 50:2286–2291PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Rüster C, Hasslacher C, Wolf G (2016) Nephropathie bei Diabetes. In: Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes-Gesellschaft. Diabetol 11(Suppl 2):93–98Google Scholar
  4. Schena FP (1994) Domenico Cotugno and his interest in proteinuria. Am J Nephrol 14:325–329PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • W. G. Guder
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations