Advertisement

Glykierung, nichtenzymatisch

  • K. J. LacknerEmail author
  • D. Peetz
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

non-enzymatic glycation

Definition

Kovalente, nicht enzymkatalysierte Bindung eines Kohlenhydrats, meist  Glukose, Fruktose-1,6-Diphosphat (s.  Fruktose) oder Glukose-6-Phosphat an eine freie Aminogruppe eines Proteins.

Beschreibung

Ketogruppen von Kohlenhydraten können mit den Aminogruppen von Proteinen (N-terminal oder ε-Aminogruppen von Lysinen) eine Schiff‘sche Base (Aldimin) bilden. Diese Reaktion ist reversibel und hängt im Wesentlichen von der Konzentration der beteiligten Moleküle und dem pH-Wert ab. Durch eine Amadori-Umlagerung ( Amadori-Reaktion) entsteht aus der Schiff‘schen Base ein Ketoamin, das dann stabil ist (s. a.  Fruktosamin).

Literatur

  1. Löffler G (2014) Pathobiochemie des Kohlenhydratstoffwechsels. In: Heinrich PC, Müller M, Graeve L (Hrsg) Löffler/Petrides Biochemie und Pathobiochemie, 9. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg, S 222–225CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Klinische Chemie und LaboratoriumsmedizinUniversitätsmedizin MainzMainzDeutschland
  2. 2.Institut für LabormedizinHelios Klinikum Berlin-BuchBerlinDeutschland

Personalised recommendations