Advertisement

Glutamat-Dehydrogenase

  • A. M. GressnerEmail author
  • O. A. Gressner
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 EC 1.4.1.3;  GDH;  GLDH

Englischer Begriff

glutamate dehydrogenase; GD; GDH

Definition

Die GLDH ist ein vorwiegend in der Leber, dort in den Mitochondrien der Hepatozyten lokalisiertes Enzym der reversiblen oxidativen Desaminierung von 2-Oxoglutarat zu L-Glutamat, dessen Aktivität im Serum diagnostisch als Kenngröße der Leberzellnekrose eingesetzt wird.

Molmasse

350 kDa.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

GLDH befindet sich mit relativ hohen spezifischen Aktivitäten in Leber, Myokard und Nieren, mit geringen Aktivitäten in Hirn, Skelettmuskel, Erythrozyten und Leukozyten. Es ist mitochondrial lokalisiert und im Lebergewebe im Azinus-zentralen Läppchenbereich der Zone 3, in der Umgebung der Zentralvene angereichert (im Vergleich zur periportalen Zone 1). GLDH ist ein zur Polymerisierung neigendes, aus 6 Untereinheiten bestehendes, zinkhaltiges Enzym, welches die reversible Reaktion

Literatur

  1. Schmidt E, Working Group on Enzymes (1992) Proposal of standard methods for the determination of enzyme catalytic concentrations in serum and plasma at 37°C. III. Glutamate dehydrogenase. Eur J Clin Chem Clin Biochem 30:493–502Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Labor Dr. Wisplinghoff BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Labor Dr. Wisplinghoff KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations