Advertisement

Gallensäuren

  • A. M. GressnerEmail author
  • O. A. Gressner
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 Gallensalze;  GS

Englischer Begriff

bile acids; bile salts

Definition

Amphiphile, biplanare Moleküle mit einem Steroidgrundgerüst, die als spezifisches Syntheseprodukt der Hepatozyten mit der Gallenflüssigkeit in den Darm ausgeschieden werden, dort Aufgaben in der Fettverdauung wahrnehmen, resorbiert und über eine enterohepatische Zirkulation erneut durch die Leber in die Galle eliminiert und während dieses Kreislaufes hepatisch und intestinal derivatisiert werden.

Molmasse

Cholsäure: 408 g/mol; Lithocholsäure: 376 g/mol; Desoxycholsäure: 392 g/mol; Chenodesoxycholsäure: 392 g/mol.

Folgende Tabelle fasst das Vorkommen und die Bezeichnung wichtiger Gallensäuren (GS) zusammen:

Systemischer Name

Trivialname

Stoffwechselposition

Monohydroxy-5β-Cholansäure

3α-Hydroxy-

Lithocholsäure

Sekundäre GS

Dihydroxy-5β-Cholansäure

3α, 6α-Dihydroxy-

Hyodesoxycholsäure

 

3α, 7α-Dihydroxy-

Chenodesoxycholsäure

Primäre GS

3α, 7β-Dihydroxy-

Ursodesoxycholsäure

Tertiäre GS, Derivat der...

Literatur

  1. Chiang JY (2013) Bile acid metabolism and signaling. Compr Physiol 3(3):1191–1212Google Scholar
  2. Li T, Chiang JY (2014) Bile acid signaling in metabolic disease and drug therapy. Pharmacol Rev 66(4):948–983Google Scholar
  3. Chiang JYL (2004) Regulation of bile acid synthesis: pathways, nuclear receptors, and mechanisms. J Hepatol 40:539–551CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Labor Dr. Wisplinghoff BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Labor Dr. Wisplinghoff KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations