Advertisement

fms-like tyrosine kinase 1, lösliche

  • H. FiedlerEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

soluble fms-like tyrosine kinase 1; soluble vascular endothelial growth factor receptor-1

Definition

„Soluble fms-like tyrosine kinase“ (sFlt-1) ist ein anti-angiogener Faktor, der an Rezeptor-bindende Domänen von plazentarem Wachstumsfaktor (PlGF; s.  Plazentarer Wachstumsfaktor) und vaskulärem endothelialen Wachstumsfaktor (VEGF; s.  Vaskulärer endothelialer Wachstumsfaktor) bindet. SFlt-1 wird vom extrazellulären Teil des VEGFR-1 (Flk-1) abgespalten, gelangt in extrazelluläre Flüssigkeiten und blockiert die pro-angiogenen Faktoren.

Beschreibung

sFlt-1 wird hauptsächlich in Endothelzellen Trophoblasten und Makrophagen gebildet. Bei Schwangeren steigen die sFlt-1-Konzentrationen (15. SSW ca. 1500 ng/L) etwa 2–3 Monate vor der Entbindung an (30. SSW ca. 3000 ng/L). Der Anstieg erfolgt eher und stärker mindestens 5 Wochen vor den Symptomen einer Präeklampsie und ist am stärksten bei Frauen mit Präeklampsie vor dem Termin bzw. bei Kombination mit einem „small-for-date baby“ oder Diabetes mellitus (Werte um 10 μg/L). Die Konzentrationen von freiem PlGF und VEGF werden durch die Bindung an das erhöhte sFlt-1 erniedrigt. Parallel zu sFlt-1 verhält sich das in der Plazenta gebildete Endoglin, ein Korezeptor von TGF-β (s. a.  Plazentarer Wachstumsfaktor).

Die Präeklampsie (PE, früher auch Gestose genannt) hat eine Prävalenz von 2–5 % und eine 5-fach erhöhte perinatale Mortalität (ca. 16.000 Tote weltweit). Bisher beruhte die Diagnose auf Blutdruckanstieg, Proteinurie (>300 mg/Tag), Ödemen und Durchblutungsstörungen der uterinen Arterien. Die Laborwerte waren wenig sensitiv und unspezifisch: Harnsäure >5 mg/dL, Kreatinin >0,9 mg/dL, erhöhte Transaminasen und erniedrigte Thrombozytenzahlen. Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe hat 2014 in den Leitlinien den Quotienten sFlt-1/PlGF (automatisierte Elecsys-Teste) für die PE-Diagnostik empfohlen. Der Quotient sollte nicht als generelles Screening, sondern bei Patientinnen mit hohem Risiko eingesetzt werden (Anamnese, vorbestehende Hypertonie, Erstlings- und Mehrlingsschwangerschaft, Nierenerkrankung, Diabetes, Antiphospholipidsyndrom). Ein sFlt-1/PlGF-Quotient <38 schließt mit hoher Wahrscheinlichkeit in nächster Zeit eine PE aus. Vor der 34. SSW („early-onset PE“) verweist ein Quotient von >85 und nach der 34. SSW („late-onset PE“) von >110 auf eine PE und/oder eine andere Form von Plazentadysfunktion. In der Grauzone (38–85) sollte nach 1–2 Wochen der Test wiederholt werden. Extrem hohe Quotienten weisen auf eine kurzfristig notwendige stationäre Aufnahme und Entbindung. Die gleichzeitige Wirkung stark erhöhter Konzentrationen von sFlt-1 und sEndoglin können das schwere HELLP(„haemolysis, elevated liver enzyme levels, low platelet“)-Syndrom auslösen. Neue Untersuchungen haben bei PE erhöhte Konzentrationen von anti-angiogenen miR-195-5p und miR-885-5p gefunden. Eine Arbeitsgruppe unter C.S. Buhimschi vermutet, dass bei Präeklampsie vermehrt falsch gefaltete Proteine sich in der Niere anreichern und prüfen einen in Entwicklungsländern anwendbaren „Congo Red Dot urine (retention)“-Test.

Literatur

  1. Acestor N, Goett J, Lee A et al (2016) Towards biomarker-based tests that can facilitate decisions about prevention and management of preeclampsia in low-resource settings. Clin Chem Lab Med 54:17–27CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Buhimschi IA, Nayeri UA, Zhao G, Shook LL, Pensalfini A, Funai EF, Bernstein IM, Glabe CG, Buhimschi CS (2014) Protein misfolding, congophilia, oligomerization, and defective amyloid processing in preeclampsia. Sci Transl Med 6 (245):245ra92Google Scholar
  3. Gu Y, Lewis DF, Wang Y (2008) Placental productions and expressions of soluble endoglin, soluble fms-like tyrosine kinase receptor-1, and placental growth factor in normal and preeclamptic pregnancies. J Clin Endocrinol Metab 93:260–266CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. Sandrim VC, Luizon MR, Palei AC, Tanus-Santos JE, Cavalli RC (2016) Circulating microRNA expression profiles in pre-eclampsia: evidence of increased miR-885-5p levels. BJOG 123 (13):2120–2128Google Scholar
  5. Schoofs K, Grittner U, Engels T et al (2014) The importance of repeated measurements of the sFlt-1/PlGF ratio for the prediction of preeclampsia and intrauterine growth restriction. J Perinat Med 42:61–68CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. Shah DA, Khalil RA (2015) Bioactive factors in uteroplacental and systemic circulation link placental ischemia to generalized vascular dysfunction in hypertensive pregnancy and preeclampsia. Biochem Pharmacol 95:211–226CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ErfurtDeutschland

Personalised recommendations