Advertisement

Fluoreszenzspektrometrie/-spektroskopie

  • T. ArndtEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

fluorescence spectroscopy; fluorescence spectrometry; atom fluorescence spectroscopy/-spectrometry; flame fluorescence spectroscopy/-spectrometry; atom flame fluorescence spectroscopy/-spectrometry

Definition

Eine Form der  Spektrometrie/Spektroskopie, bei der Fluoreszenzerscheinungen zur qualitativen und quantitativen Analyse untersucht werden.

Beschreibung

Die Begriffe Fluoreszenzspektroskopie und Fluoreszenzspektrometrie werden häufig vereinfachend synonym benutzt. Nach IUPAC wäre der Begriff Fluoreszenzspektrometrie zu verwenden, wenn Intensitäten von Fluoreszenzerscheinungen bei bestimmten Wellenlängen(bereichen) mit einem Detektor aufgezeichnet werden.

Man unterscheidet verschiedene Typen der Fluoreszenzspektrometrie. Werden Spektrallinien von Atomen beobachtet, spricht man von Atomfluoreszenzspektrometrie, bei Einsatz einer Flamme zur Verdampfung, Atomisierung und Anregung von Flammenfluoreszenzspektrometrie (FFS) und wenn beide Bedingungen erfüllt sind von Flammenatomfluoreszenzspektrometrie.

Zur Grundlage von Fluoreszenzerscheinungen s. unter  Lumineszenz und  Fluoreszenz.

Im klinisch-chemischen Labor wird die Fluoreszenzspektrometrie u. a. im sog.  Fluoreszenzpolarisations-Immunoassay (FPIA) und in der HPLC in Kombination mit einem Fluoreszenzdetektor eingesetzt. Eine Sonderform der Fluoreszenzspektrometrie, die auf Erscheinungen der  Chemolumineszenz beruht, hat große Bedeutung, z. B. für die Hepatitisserologie und die Bestimmung von Tumormarkern ( Tumormarker).

Eine interessante Variante der Fluoreszenzspektrometrie ist die sog. zeitverzögerte Fluoreszenzmessung (auch zeitaufgelöste Fluoreszenzmessung), bei der durch Einsatz von Chelaten seltener Erden wie Europium mit β-Diketonen (z. B. 2-Naphthoyltrifluorazeton) eine Fluoreszenz mit vergleichsweise langer Relaxationszeit erzielt wird. Diese kann erhebliche Vorteile bzgl. Spezifität und Sensitivität im Vergleich zu herkömmlichen Fluoreszenzmessung aufweisen ( Fluoreszenz, zeitaufgelöste).

Literatur

  1. Eleftherios P. Diamandis (1993) Fluorescence Spectroscopy. Analytical Chemistry 65(12):454–459Google Scholar
  2. Greiling H, Gressner AM (Hrsg) (1995) Lehrbuch der Klinischen Chemie und Pathobiochemie. Schattauer-Verlag, Stuttgart/New YorkGoogle Scholar
  3. IInczedy J, Lengyel T, Ure AM (1998) Compendium of analytical nomenclature (definitive rules 1997). 3rd edn. Blackwell Science, OxfordGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bioscientia Institut für Medizinische Diagnostik GmbHIngelheimDeutschland

Personalised recommendations