Advertisement

Estron

  • M. BidlingmaierEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

estrone; oestrone; estra-1,3,5(10)-triene-3-ol-17-one; E1

Definition

C18-Steroid, eines der natürlichen  Estrogene. Schwächer estrogenartig wirksam als  Estradiol, quantitativ bedeutsamstes Estrogen in der Postmenopause und beim Mann.

Struktur

C18H22O2. Die Bezeichnung E1 bezieht sich auf die eine im Estronmolekül vorhandene Hydroxygruppe.

Molmasse

270,36 Da.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Estron entsteht einerseits durch die Aromatisierung von  Androstendion. Im Gegensatz zum Estradiol ist dieser Stoffwechselweg beim Estron nur zu ca. 50 % in den Gonaden lokalisiert, der übrige Teil des vom Androstendion stammenden Estrons entsteht durch periphere Aromatisierung, vornehmlich im Fettgewebe. Andererseits kann Estron auch aus  Estradiol entstehen, da die 17β-Hydroxysteroid-Dehydrogenase permanent beide Estrogene reversibel ineinander umwandelt. In Zirkulation ist Estron wie  Estradiolzu einem...

Literatur

  1. Cooke PS, Nanjappa MK, Ko C, Prins GS, Hess RA (2017) Estrogens in male physiology. Physiol Rev 97(3):995–1043CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Reed MJ, Purohit A, Woo LW, Newman SP, Potter BV (2005) Steroid sulfatase: molecular biology, regulation, and inhibition. Endocr Rev 26(2):171–202. Epub 23 Nov 2004CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. Wang Q, Bottalico L, Mesaros C, Blair IA (2015) Analysis of estrogens and androgens in postmenopausal serum and plasma by liquid chromatography-mass spectrometry. Steroids 99(Pt A):76–83CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Klinik und Poliklinik IVKlinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations