Advertisement

Erythrozyten, polychromatische

Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 Polychromasie

Englischer Begriff

polychromatic erythrocyte

Definition

In der panoptischen Färbung nach Pappenheim ( Pappenheim-Färbung) bläulich (basophil) gefärbte Erythrozyten.

Beschreibung

Im Ausstrichpräparat sind Erythrozyten nachweisbar, bei denen die Kern- und Zytoplasmareifung nicht parallel abgelaufen sind. Obwohl der Kern bereits ausgestoßen ist, enthält das Zytoplasma noch RNA, die sich mit basischen Farbstoffen bläulich anfärbt. Der Nachweis polychromatischer Erythrozyten (s. Abbildung) ist ein Zeichen einer erhöhten Regenerationsaktivität des Knochenmarks und kann häufig bei Anämien beobachtet werden. Sie entsprechen somit den Retikulozyten.

Neben oxyphilen Erythrozyten sind in der Abbildung bläulich gefärbte (polychromatische) Erythrozyten nachweisbar (1000×, May-Grünwald-Giemsa-Färbung):

Literatur

  1. Bain BJ (2001) Blood cell morphology in health and disease. In: Lewis SM, Bain BJ, Bates I (Hrsg) Practical haematology, 9. Aufl. Churchill Livingstone, London, S 86Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie, Blutdepot und KrankenhaushygieneRegionale Kliniken Holding RKH GmbHLudwigsburgDeutschland

Personalised recommendations