Advertisement

Epstein-Barr-Viren

  • W. StöckerEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 Humanes Herpes-Virus 4;  HHV-4

Englischer Begriff

Epstein-Barr virus

Beschreibung des Erregers

Familie: Herpesviridae; Unterfamilie: Gammaherpesvirinae; Gattung: Lymphocryptovirus.

Das Epstein-Barr-Virus gehört den humanen Herpes-Viren an. Es hat eine Größe von 150–180 nm und besitzt ein lineares dsDNA-Genom (ca. 172 kb). Die DNA ist um eine Core-Struktur gewunden und von einem Kapsid aus einer Proteinmatrix umhüllt. Dieses ist wiederum von einer Lipidhülle mit Glykoproteinen umschlossen.

Erkrankungen

Epstein-Barr-Virus (EBV) ist der Erreger der infektiösen Mononukleose. Die Infektion verläuft im Kindesalter häufig inapparent, bei Erstinfektion junger Erwachsener kommt es in 30–60 % der Fälle nach einer Inkubationszeit von 30–50 Tagen zur infektiösen Mononukleose („Kusskrankheit“, Pfeiffer-Drüsenfieber), die in der Regel mit einer Pharyngitis und einer Lymphadenopathie beginnt, dazu kann sich ein Exanthem und häufig auch eine Hepatosplenomegalie entwickeln. Charakteristisch...

Literatur

  1. Andersson A, Vetter V, Kreutzer L, Bauer G (1994) Avidities of IgG directed against viral capsid antigen or early antigen: useful markers for significant Epstein-Barr-Virus serology. J Med Virol 43:112–115CrossRefGoogle Scholar
  2. Huzly D, Hess RD (2007) Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Epstein-Barr-Virus-Diagnostik. Dtsch Med Wochenschr 132:151–154CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. Paschale M de, Clerici P (2012) Serological diagnosis of Epstein-Barr virus infection: problems and solutions. World J Virol 1(1):31.43Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Euroimmun Medizinische Labordiagnostika AGLübeckDeutschland

Personalised recommendations