Advertisement

Funktionelle Myodiagnostik (Applied Kinesiology)

  • Margit A. Riedl-HohenbergerEmail author
  • Christian Kraler
Chapter

Zusammenfassung

Die funktionelle Myodiagnostik (Applied Kinesiology) bietet faszinierende Möglichkeiten, ganzheitsmedizinische Erkrankungen und Beschwerdebilder besser zu verstehen und zielgerichteter behandeln zu können. Ein großer Vorteil liegt im manualmedizinischen Zugang, die Durchführung von für das Verfahren zentralen Muskeltests erfolgt ohne apparativen Aufwand, ein Ergebnis liegt unmittelbar vor. Die FMD ersetzt nie standardmedizinische Methoden, sondern versteht sich als diese interdisziplinär integrierende Herangehensweise. Es ist von zentraler Bedeutung, dass unter Berücksichtigung der (individuellen) anatomischen Gegebenheiten standardisiert getestet wird. Der Einsatz der FMD in der Praxis hat zum Ziel, basierend auf einer individuellen Testung und Diagnose die Regulationsmechanismen des Patienten so zu unterstützen, dass sie die Gesundheit bzw. Gesundung möglichst nachhaltig positiv sicherstellen können.

Literatur

  1. Aristoteles (1986) Nikomachische Ethik. Reclam Philipp jun, Ditzingen (Ausgabe)Google Scholar
  2. Burtscher E, Eppler-Tschiedel M, Gerz W, Suntinger A (2001) AK-Meridiantherapie. Synthese der Akupunkturlehre und Applied Kinesiology. AKSE, WörthseeGoogle Scholar
  3. Eckart W (2005) Geschichte der Medizin. Springer, Berlin/Heidelberg/New YorkGoogle Scholar
  4. Frost R (1998) Grundlagen der Applied Kinesiology. VAK, KirchzartenGoogle Scholar
  5. Garten H (2004) Lehrbuch Applied Kinesiology. Muskelfunktion, Dysfunktion, Therapie. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  6. Garten H (2012) Das Muskeltestbuch. Funktion – Triggerpunkte – Akupunktur. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  7. Garten H, Weiss G (2007) Systemische Störungen – Problemfälle lösen mit Applied Kinesiology. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  8. Gerz W (2001) Lehrbuch der Applied Kinesiology (AK) in der naturheilkundlichen Praxis. AKSE, WörthseeGoogle Scholar
  9. Greenhalgh T (2015) Einführung in die evidenzbasierte Medizin, 3. Aufl. Hogrefe, vorm. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  10. ICAK-D/IMAK (1999) Stellungnahme zur „Kinesiologie“. Herausgegeben von den Vorständen des ICAK-D und der IMAK. https://ganzheitlichemedizin.at/wp-content/uploads/2015/05/Kinesiologie.pdf. Zugegriffen am 13.08.2018
  11. Kendall F, Kendall E (1983) Muscles – testing and function. Williams & Wilkins, BaltimoreGoogle Scholar
  12. Porter R (1999) The greatest benefit to mankind: a medical history of humanity. Norton, New YorkGoogle Scholar
  13. Ramšak I (2007) Handbuch der AK-Muskeltests. Verlagshaus der Ärzte, WienGoogle Scholar
  14. Riedl-Hohenberger M, Kraler C (2013) Verträglichkeit von Zahnwerkstoffen in der personalisierten Medizin – zwei Diagnosemethoden im Vergleich. Applied Kinesiology und Immundiagnostik im Labor. Med J Appl Kinesiol 16(3):5–17Google Scholar
  15. Riedl-Hohenberger M, Meierhöfer R, Angermaier U (o. J.) Applied Kinesiology (AK) – eine Untersuchungsmethode, die die zahnärztliche Diagnostik ganzheitlich erweitert. IMAK, DÄGAK, ICAK-AGoogle Scholar
  16. Schupp U (2004) Komplementäres Methodenverständnis in der Medizin. In: Garten H (Hrsg) Lehrbuch Applied Kinesiology. Muskelfunktion, Dysfunktion, Therapie. Urban & Fischer, München, S XV–XVIIGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Margit A. Riedl-Hohenberger
    • 1
    Email author
  • Christian Kraler
    • 2
  1. 1.Internationale Ärztegesellschaft für Funktionelle Myodiagnostik – Applied KinesiologyInnsbruckÖsterreich
  2. 2.Institut für LehrerInnenbildung und SchulforschungUniversität InnsbruckInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations