Advertisement

Störungen im Sozialverhalten

  • Elisabeth HöwlerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Wenn Kinder sozial abweichendes Verhalten aufweisen, kann dies häufig auf fehlende erzieherische Vorbilder der Eltern oder Normen und Werte einer Gesellschaft zurückgeführt werden. Anhand von drei Fallbeispielen von Kindern und Jugendlichen unterschiedlicher Altersstufen (17, 3 und 19 Jahre alt) werden Ursachen zum Phänomen analysiert, Leitsymptome, Folgen und therapeutische Interventionen beschrieben.

Literatur

  1. Bleher W (2012) Kinder und Jugendliche, die uns herausfordern. Überlegungen zu den Ursachen, zur Intervention und Prävention bei externalisierendem Verhalten. In: Färber HP et al (Hrsg) Herausforderndes Verhalten in Pädagogik, Therapie und Pflege. KBF-Stiftung, MössingenGoogle Scholar
  2. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2013) 14. Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/14-Kinder-und-Jugendbericht,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf (Stand 01.09.2015)
  3. Elbing U (2014) Nichts passiert aus heiterem Himmel… es sei denn, man kennt das Wetter nicht- Transaktionsanalyse und herausforderndes Verhalten. Modernes Leben, DortmundGoogle Scholar
  4. Hergenhan A (2010) Aggressive Kinder. Systemisch heilpädagogische Lösungen. Moderndes Lernen, DortmundGoogle Scholar
  5. Hobmair H (2011) Pädagogik/Psychologie, Band 2. Bildungsverlag EINS, KölnGoogle Scholar
  6. Höwler E (2015) Erik stört dauernd. Fachzeitschrift Kindergarten Unterstufe 3: 37–37Google Scholar
  7. Höwler E (2012) Mit herausforderndem Verhalten umgehen können. In: Färber HP et al (Hrsg) Herausforderndes Verhalten in Pädagogik, Therapie und Pflege. KBF-Stiftung, MössingenGoogle Scholar
  8. Höwler E (2012) Aggressives Verhalten bei Menschen mit geistiger Behinderung. Praktische Hilfestellungen für den stationären Pflege- und Betreuungsalltag. In: Färber HP et al (Hrsg) Herausforderndes Verhalten in Pädagogik, Therapie und Pflege. KBF-Stiftung, MössingenGoogle Scholar
  9. Hüther G (2008) Destruktives Verhalten als gebahnte Bewältigungsstrategie zur Überwindung emotionaler Verunsicherung - Ein entwicklungsneurobiologisches Modell. In: Stämmler F, Merten R (Hrsg) Therapie der Aggression. Perspektiven für Individuum und Gesellschaft. S 13–28, EHP Andreas Kohlhage, Bergisch GladbachGoogle Scholar
  10. Rohde A (2008) Neugeborentötungen durch die Mutter - wirken Babyklappen und anonyme Geburt präventiv? Präsentation. http://www.ethikrat.org/dateien/pdf/Praesentation_Rohde_Neugeborenentoetung_durch_die_Mutter_2008-10-23.pdf (Stand 01.09.2015)
  11. Schomaker H, Schultheiß J, Petermann U, Petermann F (2015) Mangelnde soziale Kompetenz im Jugendalter. Wirksamkeit des JobFit-Trainings. Kindheit und Entwicklung 24 2: 123–130CrossRefGoogle Scholar
  12. Schöne M, Peter E, Bogers B (2015) Neonatizid. Eine Analyse der psychischen, sozialen und biographischen Charakteristika der Täterinnen. Kriminalistik 10: 635–640Google Scholar
  13. Schöne M, Peter E, Dobrowolny H, Bogers B (2015) Neonatizid. Täterinnentypologie und Ost-West-Vergleich. Nervenarzt 86: 595–602CrossRefGoogle Scholar
  14. Soyka M (2005) Wenn Frauen töten. Psychiatrische Annäherung an das Phänomen weiblicher Gewalt. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  15. Wille R, Beier KM (1994) Verdrängte Schwangerschaft und Kindstötung. Theorie-Forensik-Klinik. Sexuologie 2: 75–100Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations