Advertisement

Grundlagen der Psychiatrie

  • Elisabeth HöwlerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Psychiatrie ist eine hermeneutische Wissenschaft, in der es v. a. um die Kunst des Verstehens geht. Die therapeutische Qualität der Disziplin besteht darin, das Ausmaß des Verstehens und des Verstandenwerdens zu begreifen. Dies ist es, was den Patienten trägt, was ihm Kraft gibt, wieder psychisch stabil zu werden. Das Kapitel beschreibt Risikofaktoren zur Entstehung von psychiatrischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter auf der bio-psycho-sozialen Ebene, mit ihren protektiven und hemmenden Faktoren (Resilienz, Vulnerabilität). Weitere Hinweise finden sich zu bestimmenden Merkmalen psychischer Erkrankungen, Beobachtungskriterien zur Beurteilung von Störungsbildern sowie aktuelle Zahlen zur Epidemiologie.

Literatur

  1. AMDP (Arbeitsgemeinschaft für Methodik und Dokumentation in der Psychiatrie) (2007) Psychischer Befund. In: AMDP (Hrsg) Das AMDP-System, Manual zur Dokumentation psychiatrischer Befunde. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  2. Antonovsk A (1983) The Sense of Coherence: Development of a Research Instrument. WS Schwartz Research Center for Behavioral Medicine. Tel Aviv University, Newsletter and Research Reports 1: 1–11Google Scholar
  3. Antonovsky A (1993) Gesundheitsforschung versus Krankheitsforschung. In: Franke A, Broda M (Hrsg) Psychosomatische Gesundheit. Versuch einer Abkehr vom Pathogenese-Konzept. DGVT TübingenGoogle Scholar
  4. Ballestrem von CL, Nagel-Brotzler A, Hohm E et al. (2008) Früherkennung und Verbesserung der therapeutischen Erreichbarkeit von Müttern mit perinatalen psychischen Erkrankungen durch Hebammen. Gynäkologie 13: 138–144Google Scholar
  5. Bremner JD, Narayan M (1998) The effects of stress on memory and the hippocampus throughout the life cycle: Implications for childhood and aging. Development and Psychopathology 10: 871–885CrossRefGoogle Scholar
  6. Brisch K H (2014) Schwangerschaft und Geburt. Bindungspsychotherapie. Klett Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  7. Bowlby J (1988) A secure base. Clinical applications of attachement theory. Tavistock, LondonGoogle Scholar
  8. Filipp SH (2007) Kritische Lebensereignisse. In: Brandtstädter J, Lindenberger U (Hrsg) Entwicklungspsychologie der Lebensspanne. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Frischknecht MC, Reimann G, Grob A (2015) Erkennen Eltern Entwicklungsdefizite im Vorschulalter? Zur Akkuratheit elterlicher Einschätzungen kindlicher Entwicklung. Kindheit und Entwicklung 24: 70–77CrossRefGoogle Scholar
  10. http://www.dv-adherence.de: Informationen zur Adhärenztherapie
  11. Hohm E, Trautmann-Villalba P, Schwarz M, Hornstein C (2008) Stationäre Mutter-Kind-behandlung bei postpartalen psychischen Erkrankungen – ein Beitrag zur Prävention im Säuglingsalter. Nervenheilkunde 6: 489–604Google Scholar
  12. Händel-Rüdinger M (2015) Frühkindlicher Erzählerwerb - Am Anfang steht das Happy End. Therapeutische Grundhaltung der unterstützenden Ko-Konstruktion. Logos 23: 100–105Google Scholar
  13. Höwler E (2012) Gerontospychiatrische Pflege. Lehr- und Arbeitsbuch für die geriatrische Pflege. Schlütersche, HannoverGoogle Scholar
  14. Hüther G (2009) Männer - Das schwache Geschlecht und sein Gehirn. von Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  15. Hüther G (2010) ICH-Entwicklung aus neurobiologischer Sicht. In: Schmidt WR Düringer H, Meisinger H (Hrsg) Das rätselhäfte ICH. Haag + Herchen, HanauGoogle Scholar
  16. Johnson MK (2006) Memory and reality. In: Psycholog. 61, 8: 760–71CrossRefGoogle Scholar
  17. Lencer R, Korn D (2015) Adhärenz in der Psychopharmakologie. Psychotherapeutische Strategien zur Adhärenzförderung. Nervenarzt 86: 637–648CrossRefGoogle Scholar
  18. Leopold K, Nikolaides A, Bauer M (2015) Services on early recognition of psychoses and bipolar disorders in Germany: inventory survey study. Nervenarzt 86: 352–358CrossRefGoogle Scholar
  19. Lyon B L (2005) Stress, Bewältigung und Gesundheit: Konzepte im Überblick. In: Rice VH (Hrsg) Stress und Coping. Lehrbuch für die Pflegepraxis und -wissenschaft. Huber, BernGoogle Scholar
  20. Maercker A, Herrle J, Grimm I (1999) Dresdener Bombennachtsopfer 50 Jahre danach: Eine Untersuchung patho- und salutogenetischer Variablen. Z f Gerontopsychiatrie 3: 157–167CrossRefGoogle Scholar
  21. Nelson C, Fox N, Zeanah C (2012) Romania's Abandoned Children. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  22. Notzon S (2015) Akteneinsicht durch Patienten. Ethische Überlegungen zur Gestaltung der Psychiatrie. Nervenarzt 86: 840–844CrossRefGoogle Scholar
  23. Pfenning A, Klosterkötter J (2014) Vorsorgeuntersuchungen und Screenings bei jungen Menschen. Was ist sinnvoll im Hinblick auf psychische Störungen? Nervenarzt 12: 1544–1550CrossRefGoogle Scholar
  24. Schützwohl M (2000) Frühinterventionen nach traumatisierenden Erfahrungen. Fortschritte Neurologie Psychiatrie 68: 423–432CrossRefGoogle Scholar
  25. Seridian MA, Fox NA, Zeanah CH, McLaughlin KA, Nelson CA (2012) Variation in neural development as a result of exposure to institutionalization early in childhood. Rockefeller University, NYGoogle Scholar
  26. Sonnenmoser M (2002) Externalisierende Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Deutsches Ärzteblatt 4:167Google Scholar
  27. Werner E (1993) The children of Kauai: Resiliency and recovery in adolescence and adulthood. In: Werner E (ed) Development and Psychopathology. Cambridge UniversityGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations