Advertisement

Umweltschutzmanagement

  • Bernhard Tenckhoff
  • Silvester Siegmann
Chapter
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Die Einführung eines Umweltmanagementsystems nach den Standards ISO 14001 (bzw. DIN EN ISO 14001) sowie EMAS II als Nachweis der unternehmerischen Sorgfaltspflicht – Kunden, Versicherungen, Banken oder Behörden gegenüber – besitzt hohen Stellwert.

Das Ziel, eine im Umwelt‑, so wie auch im Arbeitsschutzbereich, lenkbare und flexible Organisationsstruktur zu schaffen, führt frühzeitig zur Erkennung und Vermeidung unternehmerischer Risiken. Gleichzeitig trägt der Aufbau eines solchen Systems zur Einsparung von Energie und Rohstoffen und damit zu wirtschaftlichen Verbesserungen bei.

Die Unternehmenspflicht zur Einhaltung geltender Umweltrechtsprechung, mit den daraus hervorgehenden Genehmigungen, bildet die Basis für die Prozessanalyse unter Umweltgesichtspunkten. Die gesetzeskonforme Umsetzung gibt den Unternehmen die nötige rechtliche – damit unternehmerische Sicherheit – hocheffiziente und umweltorientierte Lösungen zu schaffen. Hinzu kommt der Anspruch an ein funktionales Managementsystem mit Zukunft mit praktischem und wirtschaftlichem Nutzen für das Unternehmen.

Nachhaltigkeit erfordert vor allem die Ausrichtung des Wirtschaftens am Kreislaufgedanken. Dazu gehören auch intelligente Produktionsprozesse, die dabei helfen, den Rohstoff‑ und den Wasserverbrauch zu senken und die Abfälle möglichst gering zu halten. Der verantwortungsbewusste Umgang mit Ressourcen trägt zum wirtschaftlichen Erfolg bei, da er zu erheblichen Kosteneinsparungen führt.

Weiterführende Literatur

  1. Dr. J. Sauer Haufe Arbeitsschutz Office Professional: Betrieblichen Umwelt- und Arbeitsschutz im Qualitätsmanagementsystem integrierenGoogle Scholar
  2. Kiparski R. v., Siegmann S.: Gefährdungs-/Belastungsanalysen, In: arbeitsmedizin und arbeitsschutz aktuell, 1998, 201–209Google Scholar
  3. Meyer-Falcke, A., Siegmann, S.: Betriebliche Gefährdungsbeurteilung: Grundlage und prägendes Element betriebsärztlichen Handelns, In: Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin, Gentner Verlag, 35, 8, 2000, 382–388Google Scholar
  4. Meyer-Falcke, A., Siegmann, S.: Die Rolle des Betriebsarztes bei der betrieblichen Gefährdungsbeurteilung, In: Meyer-Falcke, Leßwing (Hrsg): Arbeitsschutz – Sicherheit und Gesundheit im Betrieb, UB Media Fach-Datenbank auf CD-ROM, Update 02/2001Google Scholar
  5. Bernd Tenckhoff: Teamarbeit – Prävention im sich wandelnden Versorgungsmarkt – Technische Überwachung, Oktober 1999Google Scholar
  6. Bernhard Tenckhoff, Silvester Siegmann – Neue Dimension der betrieblichen Managementsysteme – Basi Infoprint Herbst 2008Google Scholar
  7. Bernhard Tenckhoff, Silvester Siegmann: Betriebssicherheitsmanagement, Ganzheitliche Anforderungen erfordern ganzheitliche Systeme – DGUV Forum August 2010Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Bernhard Tenckhoff
    • 1
  • Silvester Siegmann
    • 2
  1. 1.OstbevernDeutschland
  2. 2.Institut für ArbeitsmedizinHeinrich Heine Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations