Advertisement

Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagement

  • Bernhard Tenckhoff
  • Silvester Siegmann
Chapter
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Auf dem Weg hin zu einer optimalen konkurrenzfähigen Unternehmensführung mit hochmotivierten Mitarbeitern gewinnt das betriebliche Sicherheits‑ und Gesundheitsmanagement immer mehr an Bedeutung. Und dieses geht weit über das reine Durchführen von Arbeitsschutzmaßnahmen hinaus. Was es bedeutet, ein ganzheitliches bereichsübergreifendes Sicherheits‐Gesundheitsmanagement einzuführen und alltäglich zu praktizieren soll dieser Abschnitt verdeutlichen. Es werden einzelne Handlungsschritte wie Zielbildung, Ressourcenplanung, Analyse der Situation, Durchführung von Maßnahmen sowie deren Bewertung auf der Grundlage praktischer Betriebserfahrungen dargestellt.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Aviolio, B. J., Waldman, D. A., McDaniel, M. A. (1990): Age and work performance in nonmanagerial jobs. The effects of experience and occupational types. Academy of management Journal 33. 407Google Scholar
  2. Cernavin, Oleg: Qualität der Arbeit und der Prävention in KMU. Vortrag am 18.10.2004 auf der Veranstaltung „Sicher bauen – wirtschaftlich bauen!“, Dortmund, im Rahmen der Europäischen Woche für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2004Google Scholar
  3. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), Beauftragte für Sicherheit bei der Arbeit 2010, Informationen abgerufen am 18.10.2012 unter http://www.dguv.de/inhalt/zahlen/praevention/beauftragte/index.jsp
  4. GiGA (Hrsg.) (2005): Arbeitsfähigkeit 2010 – Was können wir tun, damit Sie gesund bleiben? Fakten und Chancen des Alters und Alterns im Arbeitsleben. www.gesuenderarbeiten.de/archiv/broschueren/ABI-Broschuere.pdfGoogle Scholar
  5. Helmenstein, C., Hofmarcher, M., Kleissner, A., Riedel, M., Röhrling, G., Schnabl A.: „Ökonomischer Nutzen Betrieblicher Gesundheitsförderung“, (2004), Studie im Auftrag des Österreichischen Bundeskanzleramts, Sektion Sport; Institut für Höhere Studien (IHS), Wien; ESCE Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Forschung, EisenstadtGoogle Scholar
  6. Ilmarinen, J. und Tempel, J. (2002): Arbeitsfähigkeit 2010 – Was können wir tun, damit Sie gesund bleiben? Hamburg: VSA-Verlag Google Scholar
  7. Jürgenhake, U., Langhoff, T., Schierholt, U., Schulze-Aden, C., Sczesny, C., Wingen, S. (2003): Die Jungen und die Alten – Belegschaftsintegration als Gestaltungsaufgabe. WSI-Mitteilungen 10. 597Google Scholar
  8. Kaluza, S., „Sicherheitsbeauftragte in der Europäischen Union“ Sicherheitsbeauftragter, 10, 2011, S. 10–13Google Scholar
  9. Kiparski, R. v., Siegmann, S.: Gefährdungs- und Belastungsanalysen – Praktische Hinweise zur Gefährdungsbeurteilung, In: Ergo-Med, 1997, 5, 134–138Google Scholar
  10. Kiparski R. v., Siegmann S.: Gefährdungs-/Belastungsanalysen, In: arbeitsmedizin und arbeitsschutz aktuell, 1998, 201–209Google Scholar
  11. Marquardt, A. (2003): Gerontologie – die junge Wissenschaft vom Altern. www.aging-alive.de
  12. Mc Evoy, G. M., Cascio, W. F. (1989): Cumulative Evidence of the relationship between employee age and job performance. Journal of Applied Psychology 74. 11CrossRefGoogle Scholar
  13. Meyer-Falcke, A., Siegmann, S.: Betriebliche Gefährdungsbeurteilung: Grundlage und prägendes Element betriebsärztlichen Handelns, In: Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin, Gentner Verlag, 35, 8, 2000, 382–388Google Scholar
  14. Meyer-Falcke, A., Siegmann, S.: Die Rolle des Betriebsarztes bei der betrieblichen Gefährdungsbeurteilung, In: Meyer-Falcke, Leßwing (Hrsg): Arbeitsschutz – Sicherheit und Gesundheit im Betrieb, UB Media Fach-Datenbank auf CD-ROM, Update 02/2001Google Scholar
  15. Niehaus, M., Magin, J. Marfels, B., Vater E. G., Werkstetter, E. (2008): Betriebliches Eingliederungsmanagement. Studie zur Umsetzung des Betrieblichen Eingliederungsmanagements nach § 84 Abs. 2 SGB IX. Studie im Auftrag des BMAS, BerlinGoogle Scholar
  16. Pack, J., Buck, H., Kistler, E., Mendius, H. G., Morschhäuser, M., Wolff, H. (2000): Zukunftsreport demografischer Wandel – Innovationsfähigkeit in einer alternden Gesellschaft. www.demotrans.de
  17. Richenhagen, G. (2005): Alternde Belegschaften – Handlungsmöglichkeiten für Unternehmen. In: Meyer-Falcke, A. und Leßwing G. (Hrsg.): Arbeitsschutz – Sicherheit und Gesundheit im Betrieb; Fach-Datenbank für Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsärzte. 39. Aktualisierung, Markt Schwaben: UB Media AGGoogle Scholar
  18. Siegmann, S. „Vom ‚Sicherheitsbeauftragten‘ zum ‚Beauftragten für Sicherheit und Gesundheit‘“ Sicherheitsbeauftragter, 09, 2010, S. 6–8Google Scholar
  19. Siegmann, S., Angerer, P. „Die Sicherheitsbeauftragten als Partner der Betriebsärzte“ Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM), Göttingen, 2012Google Scholar
  20. Siegmann, S., Tenckhoff, B. „Betriebssicherheitsmanagement: Ganzheitliche Anforderungen erfordern ganzheitliche Systeme“ DGUV-Forum, 7–8, 2010, S. 46–51Google Scholar
  21. Sockoll, I., Kramer, I. Bödeker, W. (2008): „IGA-Report 13 – Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung und Prävention – Zusammenstellung der wissenschaftlichen Evidenz 2000 bis 2006“; www.iga-info.de
  22. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2003): Bevölkerung Deutschland bis 2050 – Ergebnisse der 10. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden: www.destatis.de
  23. Tenckhoff, B., Siegmann, S. „Betriebssicherheitsmanagement als partizipatives vernetzendes Managementsystem“ ASU protect, 01, 2011, S. 34–35Google Scholar
  24. Tuomi, K. und Ilmarinen, J. (1999): Work, Lifestyle, Health and Work Ability among ageing Municipal Workers in 1981–1992, 220–232. In: Ilmarinen, J. and Louhevaara, W. (Eds.): FinnAge – Respect for the aging: Action programme to promote health, work ability and well-being of aging workers in 1990–96. Helsinki: Finnish Institute of Occupational HealthGoogle Scholar
  25. Wingen, S. (2003): Personalbedarf ermitteln und Nachwuchs gewinnen – Vorgehen in der betrieblichen Praxis. Gießerei 6. 218Google Scholar
  26. Wittmann, A., Siegmann, S. (2008): Gefährdungsbeurteilung und Risikomanagement. Ecomed sicherheit, Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm, Landsberg a. L., LoseblattsammlungGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. BGI 587: „Arbeitsschutz will gelernt sein – Ein Leitfaden für den Sicherheitsbeauftragten“Google Scholar
  2. Eine neue Kultur der Achtsamkeit für Gesundheit in der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) Dr. Uta Walter Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.V.Google Scholar
  3. Gruber, H. & Reidt, U.: „Sicherheitsbeauftragte in der Praxis“, VTI Verlag, Bochum, 2008Google Scholar
  4. Wittmann, A., Siegmann, S.: „Gefährdungsbeurteilung und Risikomanagement“ LBW (auch als CD oder online), Ecomed-Verlag, Landsberg, Loseblattsammlung, seit 2009, ISBN 978-3-609-66331-9Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Bernhard Tenckhoff
    • 1
  • Silvester Siegmann
    • 2
  1. 1.OstbevernDeutschland
  2. 2.Institut für ArbeitsmedizinHeinrich Heine Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations