Advertisement

Risikomanagement

  • Bernhard Tenckhoff
  • Silvester Siegmann
Chapter
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

In den vergangenen Jahren ist es im schwierigen wirtschaftlichen Umfeld zu zahlreichen Zusammenbrüchen von Unternehmungen gekommen. Diese wurden nach der Wahrnehmung in der Öffentlichkeit sowie auch (zumindest zum Teil), nach Meinung der Gerichte, durch fehlendes Risikobewusstsein verursacht.

Risiken entstehen dadurch, dass die Auswirkungen unternehmerischer Entscheidungen nur bedingt vorhergesagt werden können. Daher ist eine der wichtigsten Aufgaben der Unternehmensleitung, Risiken zu erfassen, zu beurteilen und in der Folge durch geeignete Maßnahmen zu beeinflussen. Unter Risikomanagement versteht man die Führung des Unternehmens aus der Gesamtschau aller seiner Risiken und ihrer Beherrschung. Mit Gefahren ist planvoll und zielgerichtet umzugehen. Durch die systematische Anwendung der Instrumente sollen die Unternehmensentscheidungen möglichst weit in den Bereich der kalkulierten Wahrscheinlichkeiten verschoben werden. Hierzu muss sich das Management zunächst aller wesentlichen Risiken bewusst werden und entscheiden, welche Maßnahmen im Umgang mit ihnen zu treffen sind. Dadurch sollen bestehende und vor allem auch potenzielle Risiken kalkulierbar und somit kontrollierbar werden.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (2003): Konsultationspapier – Die Neue Baseler Eigenkapitalvereinbarung. http://www.bundesbank.de/download/bankenaufsicht/pdf/CP3_Deutsch.pdf. (05.12.2006).
  2. IFD – Initiative Finanzstandort Deutschland (2006): Rating Broschüre. http://www.finanzstandort.de/BaseCMP/documents/5000/final_ratingbroschuerefr_homepage.pdf. (30.01.2007)
  3. Lehder G, Skiba R: Taschenbuch Arbeitssicherheit, ESV Bielefeld, 2005Google Scholar
  4. Lüdeke, A. (2006): Ein Instrument zur monetären Bewertung der Arbeitsunfähigkeit. Praktische Arbeitsmedizin. Nr. 5. S. 36–39.Google Scholar
  5. Meier, N: Die Haftung von Vorständen, Geschäftsführern und Betriebsleitern. Praktische Arbeitsmedizin. Nr. 8, 2007, S. 32–35Google Scholar
  6. Nohl J, Thiemecke H.: Systematik zur Durchführung von Gefährdungsanalysen, Verlag für neue Wissenschaft GmbH, 1988Google Scholar
  7. Pieper, R. et.al. (2005): Handbuch Arbeitsschutz – Sicherheit und Gesundheit im Betrieb. 2. Auflage. Frankfurt am Main: Bund-Verlag.Google Scholar
  8. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage: Auszug aus dem Jahresgutachten 2005/06 – Unternehmensfinanzierung im Wandel. http://www.sachverstaendigenrat-wirtschaft.de/download/ziffer/z683_743j05.pdf. (30.01.2007).
  9. Schirmeister, R.; Michel, P.: Tangiert Basel II den Arbeitsschutz; Praktische Arbeitsmedizin. Nr. 8, 2007, S. 8–11Google Scholar
  10. Skiba R: Taschenbuch Arbeitssicherheit, ESV Bielefeld, 1973 & 1994Google Scholar
  11. VDSI – Verband Deutscher Sicherheitsingenieure e. V. (2006): Stellungnahme vom 12.05.2006. http://www.vdsi.de/webcom/show_article.php/_c-43/_nr-23/_lkm-67/i.html. (16.01.2007).

Weiterführende Literatur

  1. Bundesministerium der Justiz (1996): Arbeitsschutzgesetz – ArbSchG. http://www.gesetze-im-internet.de/arbschg/BJNR124610996.html. (16.01.2007)
  2. Ehrmann, H. (2005): Kompakt-Training Risikomanagement: Rating – Basel II. Ludwigshafen: Kiehl.Google Scholar
  3. Dr. Albert Ritter: Risikomanagement, Haufe Arbeitsschutz Office Professional Online, Ritter, HI666951, Stand: 21.01.2014Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Bernhard Tenckhoff
    • 1
  • Silvester Siegmann
    • 2
  1. 1.OstbevernDeutschland
  2. 2.Institut für ArbeitsmedizinHeinrich Heine Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations