Advertisement

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000 ff.

  • Bernhard Tenckhoff
  • Silvester Siegmann
Chapter
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Das Wort „Qualität“ stammt aus dem Lateinischen („qualis“ = „wie beschaffen“ oder „von welcher Art“ als Pendant zu „talis“ = „so beschaffen“) und beschreibt nach allgemeinsprachlicher Auffassung die Beschaffenheit, Güte oder den Wert eines Objekts.

Die Kurzbezeichnung „ISO“ stammt vom griechischen Wort „isos“ ab, das „gleich“ bedeutet, und steht als Kürzel für die „Internationale Organisation für Normung“ (International Organization for Standardization). Sie erarbeitet internationale Normen in allen Bereichen mit Ausnahme der Elektrik und der Elektronik, für die die Internationale elektrotechnische Kommission (IEC) zuständig ist, und mit Ausnahme der Telekommunikation, für die die Internationale Fernmeldeunion (ITU) zuständig ist.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Adams, H. W., Rademacher, H. (Hrsg.): „Qualitätsmanagement, Strategie, Struktur, Systeme“ Frankfurter Allgemeine Zeitung, Verl.-Bereich Wirtschaftsbücher, Frankfurt/Main, 1994Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Anduleit, M: „Datenarchivierung nach Vorschrift“ Prakt. Arb.med. 2008; ISSN 1861-6704; 10: 22–25Google Scholar
  2. Belfor international journal: „Im Angesicht des Risikos“ Belfor international GmbH, Duisburg, 03, 2004Google Scholar
  3. Bundesverband Informationswirtschaft Telekommunikation und neue Medien e. V. (BITCOM), Publikationen, Leitfäden, Juristische PraxishilfenGoogle Scholar
  4. Burgartz, Röhrig, Information Security Management, Praxishandbuch für Aufbau, Zertifizierung und Betrieb, Grundwerk 2003Google Scholar
  5. Dreyer, A.: „Krisenmanagement im Tourismus: Grundlagen, Vorbeugung und kommunikative Bewältigung“ München, Wien: Oldenbourg, 2001CrossRefGoogle Scholar
  6. Gola, Jaspers, Das BDSG im Überblick, 3. überarbeitete und erweiterte Auflage 2006, Datakontext – Fachverlag, FrechenGoogle Scholar
  7. HVBG: „Visionen für die Prävention – Leitgedanken zur zukünftigen Gestaltung der berufsgenossenschaftlichen Prävention“ Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften, St. Augustin, 2004Google Scholar
  8. Meyer-Falcke, A., Siegmann, S.: Betriebliche Gefährdungsbeurteilung: Grundlage und prägendes Element betriebsärztlichen Handelns, In: Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin, Gentner Verlag, 35, 8, 2000, 382–388Google Scholar
  9. Pieper, R. et.al. (2005): Handbuch Arbeitsschutz – Sicherheit und Gesundheit im Betrieb. 2. Auflage. Frankfurt am Main: Bund-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Bernhard Tenckhoff
    • 1
  • Silvester Siegmann
    • 2
  1. 1.OstbevernDeutschland
  2. 2.Institut für ArbeitsmedizinHeinrich Heine Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations