Advertisement

Zusammenspiel von Mensch – Technik – Umwelt

  • Bernhard Tenckhoff
  • Silvester Siegmann
Chapter
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Der Stellenwert der Mitarbeiter in den Unternehmen als entscheidender Wirtschaftsfaktor wird besonders durch den demographischen Wandel deutlich. Nur mit motivierten leistungsfähigen Mitarbeitern lassen sich auf Sicht betriebliche Prozesse optimal gestalten und eine notwendige Effizienz erzielen. Der Mensch ist damit als einer der entscheiden Wirtschaftsfaktor bestätigt. Die sichere und zuverlässige Technik hat den gleichen Stellenwert. Der Mensch gestaltet und bedient diese Technik. Er ist daher täglich an der Nahtstelle und gleichsam das Bindeglied der betrieblichen Abläufe. Mit fortschreitender Erkenntnis wurde die Notwendigkeit der Einbindung aller Umweltbelage in das unternehmerische Handeln erkannt.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. B. Badura Betriebliche Gesundheitspolitik Der Weg zur gesunden Organisation Springer Verlag Google Scholar
  2. Haines, H.; Wilson, J. R.: Development of a framework for participatory ergonomics. Contract Research Report 174 / 1998, Health and Safety Executive, London, England: Crown, HSE Books, 1998.Google Scholar
  3. Helmenstein, C., Hofmarcher, M., Kleissner, A., Riedel, M., Röhrling, G., Schnabl A.: „Ökonomischer Nutzen Betrieblicher Gesundheitsförderung“, (2004), Studie im Auftrag des Österreichischen Bundeskanzleramts, Sektion Sport; Institut für Höhere Studien (IHS), Wien; ESCE Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Forschung, EisenstadtGoogle Scholar
  4. Hersey und Blanchards Situative Führungstheorie-Analyse Free online Library for ManagerGoogle Scholar
  5. Hignett, S.; Wilson, J. R.; Morris, W.: Finding ergonomic solutions – participatory Approaches. In: Occupational Medicine, 55, 2005, S. 200–207.CrossRefGoogle Scholar
  6. Ilmarinen, J. und Tempel, J. (2002): Arbeitsfähigkeit 2010 – Was können wir tun, damit Sie gesund bleiben? Hamburg: VSA-Verlag Google Scholar
  7. Malchaire, J.: Participative management strategy for occupational health, safety and well-being risks. In: G Ital Med Lav Ergon.; 28(4), 2006, S. 478–486.Google Scholar
  8. Malchaire, J.: SOBANE – A participative management strategy to improve health and safety at work. Occupational Hygiene and Work Physiology Unit, Catholic University of Louvain, Brussels, Belgium 2007.Google Scholar
  9. Niehaus, M., Magin, J. Marfels, B., Vater E. G., Werkstetter, E. (2008): Betriebliches Eingliederungsmanagement. Studie zur Umsetzung des Betrieblichen Eingliederungsmanagements nach § 84 Abs. 2 SGB IX. Studie im Auftrag des BMAS, BerlinGoogle Scholar
  10. Richenhagen, G. (2005): Alternde Belegschaften – Handlungsmöglichkeiten für Unternehmen. In: Meyer-Falcke, A. und Leßwing G. (Hrsg.): Arbeitsschutz – Sicherheit und Gesundheit im Betrieb; Fach-Datenbank für Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsärzte. 39. Aktualisierung, Markt Schwaben: UB Media AGGoogle Scholar
  11. Gottfried Richenhagen und Andreas Meyer-Falcke Demografischer Wandel – ein Thema auch für BetriebsärzteGoogle Scholar
  12. S. Schreiber-Costa „E-Learning“ allein reicht nicht. BGUV Forum 2009Google Scholar
  13. Sockoll, I., Kramer, I. Bödeker, W. (2008): „IGA-Report 13 – Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung und Prävention – Zusammenstellung der wissenschaftlichen Evidenz 2000 bis 2006“; www.iga-info.de
  14. Tempel, J. & Giesert, M. (2005). Das Arbeitsfähigkeitskonzept unterstützt den Wunsch nach guter Arbeit. Gute Arbeit, 17 (2), 15–17.Google Scholar
  15. Tuomi, K. und Ilmarinen, J. (1999): Work, Lifestyle, Health and Work Ability among ageing Municipal Workers in 1981–1992, 220–232. In: Ilmarinen, J. and Louhevaara, W. (Eds.): FinnAge – Respect for the aging: Action programme to promote health, work ability and well-being of aging workers in 1990–96. Helsinki: Finnish Institute of Occupational HealthGoogle Scholar
  16. Wehner und Endres 1997- Peußner Bochum Gesundheitsmanagement durch PartizipationGoogle Scholar
  17. Wittmann, A., Siegmann, S.: „Gefährdungsbeurteilung und Risikomanagement“ LBW (auch als CD oder online), Ecomed-Verlag, Landsberg, Loseblattsammlung, seit 2009, ISBN 978-3-609-66331-9Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. A. Lohmann-Haislah: Stressreport Deutschland 2012. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden 1. Auflage. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2012.Google Scholar
  2. Preußner, I. (1997). Bestandsaufnahme der betrieblichen Gesundheitsförderung. Ergebnisse aus einer Expert/innenbefragung in Berlin und Brandenburg. WSI Mitteilungen, 12, 877–883.Google Scholar
  3. Prof. Dr. Günter Schulz, Prof. Bernd Tenckhoff – Vernetztes Betriebssicherheitsmanagement als Teil der Unternehmensstrategie für die Zukunft – Sicherheitsingenieur 11/2004Google Scholar
  4. Ewald Siller, Jürgen Schliephacke – Fremdpersonal und Leiharbeitnehmer – Tiberius Verlag Google Scholar
  5. Bernd Tenckhoff – Anlagentechnik für elektrische Verteilernetze Band 2 Arbeitssicherheit – 2. Auflage 1994 – VWEW/VDE-VerlagGoogle Scholar
  6. Bernd Tenckhoff – Teamarbeit – Prävention im sich wandelnden Versorgungsmarkt – Technische Überwachung, Oktober 1999Google Scholar
  7. Bernd Tenckhoff – Integrierte Förderung von Arbeitssicherheit und Gesundheit – BKK Bundesverband 6/2001Google Scholar
  8. Bernhard Tenckhoff – Haftung im Arbeitsschutz – die BG 122. Jahrgang September 2010Google Scholar
  9. Bernhard Tenckhoff, Silvester Siegmann – Neue Dimension der betrieblichen Managementsysteme – Basi Infoprint Herbst 2008Google Scholar
  10. Bernhard Tenckhoff, Silvester Siegmann – Betriebssicherheitsmanagement, Ganzheitliche Anforderungen erfordern ganzheitliche Systeme – DGUV Forum August 2010Google Scholar
  11. WHO European Center for Environment and Health: Global Strategy on occupational health for all the way to health at work. Recommendation of the 2nd meeting of the WHO Collaborating Centres in Occupational Health, Bejing, China, 11–14 October, 1994.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Bernhard Tenckhoff
    • 1
  • Silvester Siegmann
    • 2
  1. 1.OstbevernDeutschland
  2. 2.Institut für ArbeitsmedizinHeinrich Heine Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations