Advertisement

Metalle pp 223-243 | Cite as

Erstarrung, Gußwerkstoffe

  • Erhard Hornbogen
  • Hans Warlimont
Chapter

Zusammenfassung

Ein Blick auf verschiedene Zustandsdiagramme läßt erkennen, daß die meisten Metalle im Schmelzzustand völlig mischbar sind (Kap. 4). Das ist qualitativ dadurch zu erklären, daß die im festen Zustand durch Kristallstruktur und Atomradius gegebene Begrenzung der Mischbarkeit im flüssigen Zustand wegfällt. Es bleibt lediglich die chemische Bindung, die häufig zu Nahordnung oder Nahentmischung und, bei einigen Legierungen, dazu führt, daß Mischungslücken bis zu fast völliger Unmischbarkeit (Abb. 4.9) auch im flüssigen Zustand auftreten können (nur elektronischer Einfluß, Kap. 6).

Weiterführende Literatur

  1. Chadwick GA (1963) Eutectic Solidification. Pergamon Press, LondonGoogle Scholar
  2. Chalmers B (1964) Principles of Solidification. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  3. Eigenschaften metallischer Schmelzen (1982) DGM Informationsgesellschaft, OberurselGoogle Scholar
  4. Herziger G, Loosen P (1993) Werkstoffbearbeitung mit Laserstrahlen. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  5. Inoue A (1999) Bulk Amorphous Alloys, Zürich, Trans Tech.Google Scholar
  6. Minkoff J (1983) The Physical Metallurgy of Cast Iron. John Wiley, New YorkGoogle Scholar
  7. Ohno A (1987) Solidification. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  8. Polmear IJ (1995) Light Alloys. Edward Arnold, LondonGoogle Scholar
  9. Roosz A, Rettenmayr M (1999) Solidification and Gravity. Trans Tech, ZürichGoogle Scholar
  10. Sahm D (Hg) (1987) Erstarrung metallischer Schmelze. DGM-Verlag, OberurselGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Erhard Hornbogen
    • 1
  • Hans Warlimont
    • 2
  1. 1.Universität BochumBochumDeutschland
  2. 2.Technische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations