Advertisement

Neurologie pp 165-177 | Cite as

Genetische und molekulare Grundlagen neurologischer Krankheiten

  • Werner Hacke
  • Martin Dichgans
Chapter
  • 16k Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Wie kaum ein anderes Fach hat die Neurologie von den Fortschritten in der (bildgebenden) Diagnostik und im molekularen Verständnis der Krankheitsentstehung profitiert. Die Hoffnung, dass mehr Grundlagenforschung auch immer schneller in therapeutische Optionen umgesetzt werden könnte, hat sich bisher nicht wie erhofft erfüllt. Erste Versuche, Erkenntnisse der Stammzellforschung und Gentherapie auf den Menschen zu übertragen, sind gescheitert. Auch die vielfältigen Ansätze, eine spezifisch neuroprotektive Therapie bei Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson oder auch Schlaganfall einzusetzen, haben sich bisher nicht als wirkungsvoll erwiesen. Dennoch hat sich in der Neurologie vieles getan, was Pathophysiologie Verständnis, Diagnostik und neue Therapien anbelangt. In diesem Kapitel sollen einige naturwissenschaftliche Grundlagen für das Verständnis neurologischer Krankheiten besprochen werden.

Weiterführende Literatur

  1. Ferrari MD, Klever RR, Terwindt GM, Ayata C, van den Maagdenberg AM (2015) Migraine pathophysiology: lessons from mouse models and human genetics. Lancet Neurol 14(1):65–80CrossRefGoogle Scholar
  2. Glass CK, Sajko K, Winner B, Marchetto MC, Gage FH (2010) Mechanisms Underlying Inflammation in Neurodegeneration. Cell 140: 918–934CrossRefGoogle Scholar
  3. Hawkins BT, Davis TP (2005) The blood-brain barrier/neurovascular unit in health and disease. Pharmacol Rev 57(2):173–85CrossRefGoogle Scholar
  4. Staley K (2015) Molecular mechanisms of epilepsy. Nat Neurosci 18(3):367–372CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Werner Hacke
    • 1
  • Martin Dichgans
    • 2
  1. 1.Neurologische Univ.-KlinikHeidelbergDeutschland
  2. 2.Institut für Schlaganfall- und DemenzforschungKlinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations