Advertisement

Neurologie pp 885-899 | Cite as

Befindlichkeits- und Verhaltensstörungen von unklarem Krankheitswert

  • Werner Hacke
Chapter
  • 16k Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Oft sind es die »Aktivitäten« vermeintlicher Fachleute, die zur explosionsartigen Vermehrung von »Krankheitsfällen« führen und so die Inzidenz mancher Syndrome in astronomische Höhen treiben (z. B. die HWS-Distorsion Grad I oder das chronische Erschöpfungssyndrom, heute gerne und oft als Burnout-Syndrom bezeichnet). Ursachen für das Auftreten solcher »Endemien« sind neue technische Entwicklungen, biologisch/chemische Substanzen oder Veränderungen in der Arbeitsstruktur, die als bedrohlich erlebt werden. Eine weitere Ursache kann die tatsächliche oder perzipierte Unter- oder Überforderung im Alltag, im Beruf oder in der Familie sein. Eine andere Bedingung ist die Bereitschaft der Gesellschaft, einschließlich mancher Ärzte, solche Beschwerdekomplexe als Krankheit anzuerkennen. In diesem Kapitel werden Beispiele gegeben, die heute besonders aktuell sind und an denen auch der Einfluss von Medien und von Interessengruppen deutlich wird.

Weiterführende Literatur

  1. Bauer A, Schwarz E, Mai C (2008) Multiple Chemical Sensitivity (MCS): Ein Update. Umwelt Medizin Gesellschaft 21(4):9–15Google Scholar
  2. Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM) und Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM) S3-Leitlinie Umgang mit Patienten mit nicht-spezifischen, funktionellen und somatoformen Körperbeschwerden. AWMF onlineGoogle Scholar
  3. Fukuda K, Straus S, Hickie I, et al. (1994) The chronic fatigue syndrome. A comprehensive approach to its definition and study. Annales of Internal MedicineGoogle Scholar
  4. Lahmann C, Henningsen P, Noll-Hussong M, Dinkel A (2010) Somatoforme Störungen. Psychother Psychosom Med Psychol 60: 227–36CrossRefGoogle Scholar
  5. Maslach C, Jackson SE (1986) The Maslach Burnout Inventory Manual. Consulting Psychologists Press, Palo AltoGoogle Scholar
  6. NICNAS (Australian Government Department of Health and Aging) (2008) A scientific review of multiple chemical sensitivity: Working Draft reportGoogle Scholar
  7. Plaßmann R (1998) Artifizielle Krankheiten und Münchhausen-Syndrome. In: Mathias Hirsch (Hrsg.) Der eigene Körper als Objekt. Zur Psychodynamik selbstdestruktiven Körperagierens. Psychosozial-Verlag, Gießen, S. 118–154CrossRefGoogle Scholar
  8. Rösing I (2003) Ist die Burnout-Forschung ausgebrannt? Analyse und Kritik der internationalen Burnout-Forschung. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Rossenberg DA (1987) Web of deceit: A literature review of Munchausen by proxy syndrom. Child Abuse & Neglect 11: 547–563Google Scholar
  10. Rothlin P, Werder PR (2007) Diagnose Boreout, warum Unterforderung im Job krank macht. Redline, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Werner Hacke
    • 1
  1. 1.Neurologische Univ.-KlinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations